Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Die Solidaritäts-Show Einer kommt, alle machen mit '21

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Nach dem außergewöhnlich erfolgreichen "Nicht-Festival" für den guten Zweck "Keiner kommt, alle machen mit", folgt jetzt bereits zum zweiten Mal unter dem Motto #einerkommt #allemachenmit eine Solidaritäts-Show mit Auftritten toller KünstlerInnen.

Das Solifestival für Hamburgs Kulturszene

Datum? vom 21.05. ab 18 Uhr bis 05.06. für alle kostenlos im Stream verfügbar
Wo?Auf hamburg.de
Das Plakat von "Einer kommt, alle machen mit" 2021

„Einer kommt, alle machen mit“ für alle!

Wir blicken auf eine tolle Solidaritäts-Show 2021 zurück! Ab dem 21. Mai um 18 Uhr steht die Show für alle, die sie verpasst haben, zur Verfügung. Bis zum 5. Juni können Sie das Event dann in voller Länge kostenlos genießen. Zur Unterstützung der Kulturschaffenden können Sie zudem noch bis zum 05. Juni spenden!


„Einer kommt, alle machen mit“: MenschHHamburg unterstützt erneut die Kulturszene

MenschHHamburg e.V. richtet 2021 mit der Agentur Gute Leude Fabrik und weiteren Medienpartnern eine Solidaritäts-Show mit KünstlerInnen aus ganz Deutschland aus. Um die Kulturszene in diesen schwierigen Zeiten zu unterstützen, wird unter der Moderation von Christina Rann und Ole Specht ein buntes Programm mit 18 namhaften KünstlerInnen geboten. Interessierte dürfen gespannt sein: damit die Vorfreude steigt, werden genaue Details zu den Auftritten erst im Stream am 12. Mai verraten. 

Die Auftritte wurden an verschiedenen Locations in Hamburg aufgezeichnet und können von zu Hause aus per Stream verfolgt werden. Schauplätze sind Bühnen, die die Kulturszene in Hamburg seit vielen Jahren prägen: Live aus dem Molotow, dem Ohnsorg-Theater, den Zeise-Kinos, der Honigfabrik, dem Allee Theater, der Markthalle, dem St. Pauli Theater und dem Winterhuder Fährhaus wird auf einerkommt.de und bei Medienpartnern wie hamburg.de gestreamt. Dabei kann Geld für Kulturschaffende gespendet werden. 

Diese KünstlerInnen kommen 2021

In diesem Jahr sind die KünstlerInnen zum zweiten mal in Folge wirklich dabei und bestreiten jeder ein Mini-Set alleine auf der Bühne. Das Programm ist dabei bunt gemischt und voll von Hamburger Originalen und KünstlerInnen aus Deutschland. Neben musikalischen Highlights, wird es außerdem Lesungen und Kabarett geben. Mit dabei sind unter anderem Ina Müller, Bjarne Mädel, Marek Erhardt, Hans-Werner Meyer, Sebastian Krumbiegel, Tim Mälzer, Torsten Sträter, Arnd Zeigler, Jo Schück und viele mehr. 

Ein Produktbild des Hoodies von "Einer kommt, alle machen mit" in senfgelb. Links daneben T-Shirts des "Einer kommt, alle machen mit"-Festivals in schwarz und in weiß. Auch in diesem Jahr können Sie die Kulturszene mit dem Kauf von Merchandise-Artikeln wie Hoodies, T-Shirts, Tassen und einer Beanie im Festival-Design unterstützen.


"Einer kommt, alle machen mit": bereits 2020 ein voller Erfolg

Einer kommt, alle machen mit, feierte bereits 2020 seinen Auftakt. Mit dem Solidaritätskonzert am 22. Juni 2020 konnte in Zusammenarbeit mit Rockcity Hamburg e.V. , der Clubstiftung Hamburg und weiteren Initiativen aus den Bereichen Theater und Film Hamburger PflegerInnen in Ausbildung gedankt werden. Die einzelnen KünstlerInnen performten dafür 5-10 Minuten auf der Bühne – ein symbolisches Zeichen für die Zeitspanne, die eine Krankenschwester pro Tag und PatientIn für die Pflege auf einer normalen Station hat. Die Spendengelder, die in dem zweistündigen Konzert gesammelt wurden, flossen direkt in Kulturgutscheine für Arthaus-Kinos, Privattheater und Musikclubs in Hamburg unterhalb einer Kapazität von 1.800 Zuschauern. Die Kulturgutscheine wurden dann an Hamburger Azubis in Pflegeberufen verschenkt. Damit bekamen die Pflegekräfte ein Dankeschön und gleichzeitig wurde die Hamburger Kultur gefördert. 

Das erfolgreichste „Nicht-Festival“ der Welt

Am 12. Mai 2020 fand unter dem Motto „Keiner kommt, alle machen mit“, das größte Solidaritäts-"Nicht-Festival" der Welt statt. Und das, obwohl (beziehungsweise: genau weil) niemand kam. Das Event warb damit, dass „die Beatles, Abba, Die Ärzte“, und viele andere Künstler NICHT kommen. Und das Versprechen machten sie wahr. Zugunsten der Hamburger Kulturszene sammelte der Verein MenscHHamburg e.V. 444.444 Euro. Die Spenden wurden durch den Verkauf von virtuellen Tickets, Merchandising und virtuellen Getränken gesammelt und an die Hamburger Kulturszene verteilt. Auch in diesem Jahr fehlen den Kulturschaffenden und KünstlerInnen wichtige Einnahmen. Der Verein MenschHHamburg e.V. ist daher immer dankbar für Spenden.

Weitere Informationen: Einer kommt, alle machen mit

Trennlinie


Themenübersicht auf hamburg.de

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzerinnen und Nutzer nicht teurer.