Institut Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg e.V.

Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg e.V.

Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg e.V.

Adresse
Feldbrunnenstraße 67, (in den Räumlichkeiten des Teehauses "Hamburg Yu Garden"), 20148 Hamburg
Telefon
040 42838-7978
E-Mail
info@konfuzius-institut-hamburg.de
Homepage
Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg e.V.

Das Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg ist ein gemeinnütziger Verein, der in feierlichem Rahmen am 20. September 2007 offiziell gegründet wurde.

Ziel der Konfuzius-Institute

Ziel der Konfuzius-Institute, von denen es weltweit einmal mehrere Hundert geben soll, ist die Vermittlung chinesischer Sprache und Kultur. Anders als die Goethe-Institute werden die von der Regierung der Volksrepublik China initiierten Konfuzius-Institute in Kooperation mit einer Einrichtung des Gastlandes betrieben: an der Universität Hamburg ist es die renommierte Abteilung für Sprache und Kultur Chinas des Asien-Afrika-Instituts, die Wiege der deutschen Sinologie. Sie kooperiert mit der international bekannten Fudan Universität in Hamburgs Partnerstadt Shanghai.

Vermittlung der chinesischen Kultur auf höchstem Niveau

Das Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg knüpft an bestehende Netzwerke und Erfahrungen an und bündelt die in Hamburg und Deutschland vorhandene China-Kompetenz. Es bietet die Vermittlung der chinesischen Sprache und Kultur auf höchstem Niveau an und entwickelt hierzu ein innovatives und differenziertes Lehr- und Trainingsangebot: von Sprachkursen für Kinder und Jugendliche über studentische Zusatzqualifizierungsangebote bis hin zu berufsbegleitenden Intensivkursen und Businessspezialisierungen. In Seminaren werden Grundlagen und vertiefende Fachkenntnisse über China in Geschichte und Gegenwart vermittelt.

Eine Brücke schlagen

Darüber hinaus hat das Konfuzius-Insitut an der Universität Hamburg zum Ziel, mit der Veranstaltungsreihe „Deutsch-Chinesischer Dialog“ eine langfristige Brücke zwischen China und Deutschland zu bauen. Mit dieser Initiative plant es die Entwicklung einer regional wie überregional einzigartigen Kommunikationsplattform zur Förderung des beiderseitigen Verständnisses in Wissenschaft und Praxis.