Behörde für Kultur und Medien

Geschützte Denkmäler in Wandsbek Rittmeisterkoppel-Siedlung in Volksdorf

Rittmeisterkoppel-Siedlung in Volksdorf

vergrößern Siedlung Siedlung "Rittmeisterkoppel"

Die Siedlung „Rittmeisterkoppel“ im Nordosten von Volksdorf steht unter Denkmalschutz, denn sie besitzt bedeutenden historischen Wert als ein ungewöhnlich gut erhaltenes Beispiel für ein Siedlungsbauprogramm der 30er Jahre mit einer hohen städtebaulichen Qualität. Dabei sind die großen Nutzgärten von zentraler Bedeutung für die historische Aussagekraft der gesamten Siedlung, weil sie den Aspekt der Selbstversorgung des NS-Volkswohnprogrammes dokumentieren.

 Die sechzehn Wohngebäude an der Rittmeisterkoppel wurden 1937 vom Bauverein zu Hamburg errichtet, um damit vorher bestehende Notunterkünfte zu ersetzen. Diese hatten sich in Not geratene Volksdorfer auf Kleingartenland erbaut, das ihnen von der Gemeinde Volksdorf überlassen worden war.

Die Siedlung liegt inselartig zwischen Wald und Wiesen und ist städtebaulich sehr abwechslungsreich gestaltet: Es gibt reizvolle Torsituationen, kleine Plätze und weite Durchblicke in die umgebende Landschaft. Häuser und Straßen sind nicht durch Vorgärten abgetrennt, sondern großzügig durch Einfriedigungen und Rasenflächen gegliedert. vergrößern

Der Architekt Walter Ahrendt konzipierte die Siedlung als eingeschossige Wohngebäude mit jeweils vier Wohnungen. Die Architektur spricht deutlich den Zweck aus, dem sie dient: Die schlichten Putzbauten mit ausgebautem Satteldach zeigen, dass das Bauvorhaben auf einfachem Niveau angesiedelt ist. Trotz der Sparsamkeit der Bauweise sind jedoch keine Notbauten entstanden, sondern Gebäude mit einem gewissen Komfort wie Kellergeschossen und WCs im Obergeschoss. Alle Häuser besitzen Kleintierställe und Nutzgärten, die jeweils einer Familie zugeordnet sind.

Kleintierstall und „Siedlergarten“ bilden mit dem Wohnhaus eine funktionale Einheit und sollten eine angemessene Selbstversorgung ermöglichen. Dadurch unterscheidet sich die Siedlung von einer normalen Wohnsiedlung und zeigt ihre große historische Bedeutung für den Kleinsiedlungsbau: Als einziges wohlerhaltenes Beispiel in Hamburg dokumentiert die Siedlung Rittmeisterkoppel anschaulich das Volkswohnungsprogramm der NS-Zeit. Die geschichtliche Aussagekraft ist nur in der Gesamtheit von Häusern und Gärten mit ihrer städtebaulichen Charakteristik bewahrt. Das denkmalgeschützte Ensemble besteht daher aus der Straße, den Vorfeldern und Freiflächen zwischen den Gebäuden, den Wohngebäuden mit den Ställen, den Gartenflächen und dem Baumbestand an der Zufahrt.