Senatskanzlei

Erinnerungskultur Youth for Peace

100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg blicken 500 junge Menschen aus 48 Ländern gemeinsam in die Zukunft und entwickeln Ideen für den Frieden. 

1 / 1

Youth for Peace

Vom 14. bis 18. November 2018 kamen in Berlin 500 junge Menschen aus 48 Ländern zur internationalen Jugendbegegnung „Youth for Peace – 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg, 100 Ideen für den Frieden“ zusammen. Ihr Ziel: eine Gedenkkultur verwirklichen, die nationale und europäische Grenzen überschreitet und gemeinsam Ideen für den Frieden entwickeln.

Bei der feierlichen Abschlusszeremonie am 18. November waren auch der Bevollmächtigte der Bundesrepublik für deutsch-französische kulturelle Angelegenheiten Dr. Peter Tschentscher sowie Staatsrätin Dr. Annette Tabbara zu Gast. Die Jugendlichen übergaben ihre Ideen für den Frieden an Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und an den Präsidenten der Französischen Republik, Emmanuel Macron.

500 Teilnehmende spiegeln die Vielfalt Europas und seiner Nachbarn

Insgesamt 500 Teilnehmende im Alter von 15 bis 22 Jahren aus 48 Ländern wurden aus über 1.600 Bewerbungen ausgewählt. Darunter waren 100 Schülerinnen und Schüler aus Deutschland - auch aus der Hansestadt Hamburg-, Frankreich und Europa, die am Projekt „100 Botschafter für den Frieden“ der Französischen Botschaft/Institut Français Deutschland teilnahmen.

Das Engagement der Schülerinnen und Schüler aus den Klassen der Anna-Warburg-Schule, des Emilie-Wüstenfeld-Gymnasiums, der Stadtteilschule Meiendorf und des Lycée St Exupéry de Hambourg wurde bereits im September und November mit einem Senatsempfang gewürdigt.