Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Bewegter Süden Landschaftsachse Fischbek

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Die Landschaftsachse Fischbek führt durch die gegensätzlichen Landschaften Hamburgs: vom Industriehafen an Elbe und Reiherstieg die Geest hinauf in die malerischen Landschaften der Fischbeker Heide und der Harburger Berge.

Landschaftsachse Fischbek

Verlauf
Vom Alten Elbtunnel in die Fischbeker Heide und auf die Harburger Berge über Reiherstieg, Veringkanal, Harburger Binnenhafen, Schwarzenberg- und Meyers Park, Emme und Haake

Länge
ca. 24 km (16,3 km bis zum 2. Grünen Ring)

ÖPNV-Anschluss
Landungsbrücken: S1, S2, S3, U3
Fischbeker Heide: S3 Fischbek

Von der Marsch auf die Geest

Die Landschaftsachse Fischbek nimmt Sie mit auf eine Reise durch die hafengeprägte Marsch zwischen Norder- und Süderelbe bis hinauf auf die waldreiche Geest mit der Fischbeker Heide und den Harburger Bergen. 

Raues Wilhelmsburg

Ab dem Alten Elbtunnel folgt sie dem Verlauf der Veloroute 11 durch die Hafenlandschaft bis zum Reiherstieg, der weitgehend nur vom Wasser aus erlebbar ist. Daher verschwenkt die Hauptroute der Landschaftsachse auf den idyllischen Grünzug am Veringkanal bis zur Alten Schleuse. Dort bietet ein Abstecher zum Reiherstiegknie imposante Ausblicke auf Hamburg.

Sprung über die Süderelbe

In Höhe des Inselparks teilen sich die Landschaftsachsen Fischbek und Harburg den Weg bis zum Harburger Binnenhafen. Entlang historischer Hafenrelikte und der Harburger Schlossinsel geht es zum Schwarzenbergpark, der ältesten öffentlichen Grünfläche Harburgs, und zum Meyers Park, einem beliebten Naherholungsziel. 

Auf und ab durch Wald und Heide

Starkes Relief und beeindruckender Baumbestand charakterisieren nicht nur diese Parkanlagen, sondern auch die sich anschließenden Waldbestände von Emme und Haake. Im Naturschutzgebiet Fischbeker Heide führen abwechslungsreiche Wanderwege durch die weitläufige Heidelandschaft. Schließlich führt die Landschaftsachse in die Harburger Berge, wo die höchste Erhebung Hamburgs, der 116,2 m hohe Hasselbrack, erobert werden kann.

Kontakt

Karte vergrößern

Grünes Netz Hamburg

Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft
Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de