Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Sonntagsfahrverbot Ausnahmegenehmigung Ausnahmegenehmigung - Sonn- und Feiertagsfahrverbot

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

  

Beantragungen von Ausnahmegenehmigungen vom Fahrverbot an Sonn- und Feiertagen

​​​​​​​

Ausnahmegenehmigung, Sonntagsfahrverbot

Allgemeine Informationen

Im § 30 Straßenverkehrsordnung (StVO) heißt es, dass ein LKW über 7,5 Tonnen oder mit Anhänger sonntags und an Feiertagen in der Zeit von 00.00 bis 22.00 Uhr auf dem gesamten Streckennetz in Deutschland nicht fahren darf. Es können allerdings Ausnahmen erteilt werden.

Wichtige Hinweise

Erforderliche Unterlagen

Die benötigten Unterlagen sind vom Einzelfall abhängig. Um zu erfahren, welche Unterlagen benötigt werden, ist eine Rücksprache mit dem Transport- und Genehmigungs-Management vom Landesbetrieb Verkehr (LBV) erforderlich.
 

Zu beachten

Die Ausnahmegenehmigung muss schriftlich beantragt werden. Eine Beratung können Sie gerne telefonisch unter der Rufnummer +49 (40) 428 58 2492 oder per E-Mail unter ausnahmen@lbv.hamburg.de in Anspruch nehmen. 

Formulare, Services & Links

Ablauf, Dauer & Gebühren

Gebühren

Die Gebührenhöhe ist ebenfalls vom Einzelfall abhängig, grundsätzlich beläuft sie sich aber auf 25,30 EUR für einen Tag. Sie richtet sich nach der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr (GebOSt).
 

Stand der Information: 06.05.2021, Eintrag: 06.05.2021

Frag-den-Michel


Themenübersicht auf hamburg.de

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzerinnen und Nutzer nicht teurer.