Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz

Holi-Festivals Wissenswertes über Holi-Farben

Holi-Festivals: Wissenswertes über Holi-Farben

Allgemeine Informationen

Seit einigen Jahren erfreuen sich die sogenannten Holi-Festivals immer größerer Beliebtheit. Holi hat seinen Ursprung in Indien, wo es als hinduistisches Frühlingsfest gefeiert wird, bei dem man sich auf der Straße mit bunten Farben bewirft oder anmalt. In Deutschland sind Holi-Festivals Spaßveranstaltungen ohne religiösen Hintergrund, bei denen man sich in Anlehnung an das indische Fest mit Farbe bewirft. 

Holi-Farben werden gebrauchsfertig abgepackt verkauft. Der Trägerstoff der Farbe ist meist eine Basis aus Talk- oder Maisstärke. Eingefärbt wird das Pulver mit Lebensmittelfarbe.

Feinstaubbelastung

Da das Farbpulver bei Holi-Festivals in die Luft geworfen wird, ist die Anwendung der Farben nicht nur auf die Haut begrenzt. Vielmehr sind die Teilnehmer über einen längeren Zeitraum einer erhöhten Feinstaubkonzentration in der Luft ausgesetzt. So lässt es sich nicht vermeiden, dass die Feinstaubpartikel auch eingeatmet werden. Je nach Größe der Partikel dringen sie bis in die äußeren Lungenbläschen vor. Dem Körper gelingt es dann nicht mehr die Staubteilchen abzubauen, und es kann zu einer Einschränkung der Lungenfunktion kommen. Gemäß der Weltgesundheitsorganisation WHO gibt es für Feinstaubkonzentration keinen sicheren Schwellenwert ohne gesundheitlichen Effekt. Schon eine kurzzeitige Feinstaub-Exposition kann zu einer erhöhten Anfälligkeit von Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen führen.

Der Feinstaub in der Luft kann ebenso zu Augenrötungen und Augenreizungen führen. Um den Kontakt der Holi-Farben mit den Augen möglichst zu vermeiden, wird empfohlen während der Veranstaltung Schutzbrillen zu tragen. Auf das Tragen von Kontaktlinsen sollte während der Veranstaltung ganz verzichtet werden, da es die Symptome verstärken kann.

Die Aufnahme der Stäube durch die Atemwege stellt für jeden Teilnehmer ein gesundheitliches Risiko dar. Es wird daher empfohlen, bei Besuch eines Holi-Festivals Nase, Mund und Augen vor dem Feinstaub zu schützen. Besonders empfindlichen Bevölkerungsgruppen wie Asthmatikern, Allergikern, Kindern und Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Atemwegserkrankungen wird von einer Teilnahme an einer Holi-Veranstaltung abgeraten. 

Weitere Informationen

Das UBA hat bereits einige Farbpulver untersucht und erste Feinstaub-Messungen auf einem Holi-Fest durchgeführt. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf den Internetseiten des UBA sowie in einer vom UBA zusammengestellten pdf-Datei.