Genehmigung Güterkraftverkehr mit LKW: Ansprechpartner für Unternehmen

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Wer gewerblichen Güterkraftverkehr mit LKW über 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht durchführen möchte, benötigt eine Genehmigung. Diese erteilt die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation.

Güterkraftverkehr mit LKW: Ansprechpartner für Unternehmen

Der Güterkraftverkehrsbereich der BWVI informiert (Stand 25.03.2020)

Bis vorläufig einschließlich 10. April 2020 ist die Verkehrsgewerbeaufsicht nur noch per E-Mail, Post und Telefon erreichbar. Persönliche Vorsprachen sind nicht mehr möglich.

Wann ist eine Genehmigung erforderlich?
Gewerblicher Güterkraftverkehr mit Fahrzeugen über 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht (einschl. Anhänger) ist grundsätzlich genehmigungspflichtig.

Wo wird der Antrag gestellt? Wo gibt es Anträge?
Zuständig ist die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation. Die Kontaktdaten finden Sie unten auf dieser Seite. Dort stehen ebenfalls alle Antragsformulare zum Ausfüllen und Ausdrucken bereit.

Gibt es Ausnahmen?
Ausgenommen von der Genehmigungspflicht ist der Werkverkehr, welcher bei dem Bundesamt für Güterverkehr angezeigt wird. Weitere Information und weitere Ausnahmen von der Erlaubnispflicht sind den §§ 1 und 2 des Güterkraftverkehrsgesetzes zu entnehmen.

Welche Regeln gelten in Europa?
Sollten Gütertransporte innerhalb der Europäischen Gemeinschaft durchgeführt werden, ist eine Gemeinschaftslizenz nach der Verordnung (EG) Nr. 1072/2009 erforderlich. Diese ersetzt auch die für den innerdeutschen Verkehr erforderliche Erlaubnis.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit man eine Genehmigung oder eine Gemeinschaftslizenz beantragen kann?
Den Antrag auf Erteilung der Genehmigung (innerdeutsche Erlaubnis) oder einer Gemeinschaftslizenz können alle Unternehmer stellen, wenn sie die Berufszugangsvoraussetzungen erfüllen. Dazu zählen die persönliche Zuverlässigkeit, die fachliche Eignung und die finanzielle Leistungsfähigkeit.

Was ist bei den sogenannten Drittstaaten zu beachten?
Für die Durchführung von Gütertransporten in Staaten der Europäischen Konferenz der Verkehrsminister (CEMT), sogenannten Drittstaaten, ist eine CEMT-Genehmigung erforderlich. Diese werden durch das Bundesamt für den Güterverkehr erteilt.

An wen können sich Unternehmer bei Fragen wenden?
Wenn es um Anträge und Genehmigungen geht, können Sie die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation ansprechen. Unten finden Sie auch Anschriften und Kontaktdaten von der Handelskammer und den Verbänden.

Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Kontakt

Karte vergrößern

Dagmar Stobbe

Verkehrsgewerbeaufsicht Team Güterkraftverkehr (Unternehmeranfangbuchstaben A-Ko)

Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Raum: 0040
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg
Adresse speichern

Madeleine Kräger

Verkehrsgewerbeaufsicht Team Güterkraftverkehr (Unternehmeranfangbuchstaben Kp-Z)

Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Raum: 0041
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg
Adresse speichern

Landesverband Straßenverkehrsgewerbe Hamburg e.V. (LSH)

Verband Straßengüterverkehr und Logistik Hamburg e.V. (VSH)

Fachvereinigung Möbeltransport Hamburg e.V.

GF: Stefan Saß

Verein Hamburger Spediteure e.V.
Willy-Brandt-Straße 69
20457 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Weitere Verkehrsthemen

Artikelabbinder

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzer*in nicht teurer.
Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen