22. Plattdeutsche Buchmesse Kiek mol in!

Für alle "Pottkieker" findet die Plattdeutsche Buchmesse in Hamburg statt. Neben der Ernennung des „Plattdeutschen Buch des Jahres“ lädt die zweitägige Veranstaltung zum kieken, hören un kopen op platt ein. Im Lichtwarksaal präsentierten zahlreiche Verlage ihre Neuerscheinungen - kiek mol in!

Lesende Person

Plattdeutsche Buchmesse Hamburg

Plattdeutsche Buchmesse

Kontakt

Karte vergrößern

Termin(e)

2. November 2019, 12-18 Uhr

3. November 2019, 11-16 Uhr

Eintrittspreise

kostenlos
​​​​​​​

Plattdütsk – dat is heel wat besünners! 

„Jedeen Jahr in’n November präsenteern grote un ok kleene Book-Verlagen ehr niege Böker […].“ Das haben Sie nicht verstanden? Kein Problem. Die Plattdeutsche Buchmesse bietet auch dieses Jahr wieder ein abwechslungsreiches Programm für Jedermann rund um die niederdeutsche Sprache. Und wat schall dat kösten? Nichts natürlich. Wie immer ist das gesamte Messeprogramm kostenlos.

Elk sein Pläseer! – Die Highlights

Neben dem Preisträger des „Plattdeutschen Buch des Jahres“ lesen und signieren zahlreiche Autoren Klassiker und Neuerscheinungen. Mit dabei sind Bücher für groot un kleen.

Um 10 Uhr findet die evangeelsche Messe op Plattdüütsch im Michel statt. Am Sonntagnachmittag schließt die Buchmesse in der Niederdeutschen Bibliothek mit einem Konzert der Gruppe "Fofftein" ab. Das Konzert beginnt um 16 Uhr.

Zur Plattdeutschen Buchmesse

Seit 1998 organisiert die Carl-Toepfer-Stiftung, die sich neben Denkmal- und Heimatpflege dem Erhalt der niederdeutschen Sprache verschrieben hat, die Plattdeutsche Buchmesse im Herzen Hamburgs.
Nach dem Motto „Buchmarkt op Platt – (k)ein Thema?“ bietet die Veranstaltung auch dieses Jahr großen und kleinen plattdeutschen Verlagen eine Plattform zum Austausch über Neuerscheinungen, Projekte und zukünftige Vorhaben. Damit leistet die Carl-Toepfer-Stiftung seit 21 Jahren einen großen Beitrag zum Erhalt des Plattdeutschen als norddeutsches Kulturgut.

Weitere Infos: Plattdeutsche Buchmesse



                                                                             





hamburg.de empfiehlt