Anzeige
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Knuffingen International Airport Der erste Lufthansa Airbus A 380 im Miniaturwunderland

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

In einer feierlichen Zeremonie wurde im Mai 2010 die symbolische Übergabe der ersten Lufthansa-A380 zwischen offiziellen Vertretern von Airbus und der Lufthansa zelebriert.

Der erste Lufthansa Airbus A 380 im Miniaturwunderland

Seit über fünf Jahren arbeiten Chefentwickler Gerrit Braun und etliche Techniker am zukünftig größten Miniaturflughafen der Welt. "Es gab kaum Technik, die wir für unser Vorhaben verwenden konnten. Und so haben wir in gut 120 000 Arbeitsstunden fast alles selbst entwickelt" sagte Braun. Auf 150 Quadratmetern entsteht nun im Miniatur Wunderland ein neuer Flughafen, der Knuffingen International Airport. Gemeinsam mit der Lufthansa wurde beschlossen, Knuffingen International zum ersten Zielflughafen der neuen Lufthansa-A380 zu machen. Hierzu kamen extra Andreas Hermann, Verkaufsleiter bei Airbus und Oliver Wagner, Leiter Direct Services Lufthansa ins Miniaturwunderland, um die Übergabe zu feiern. Nach einer erfolgreichen Erstlandung wurde der A 380 von der Flughafenfeuerwehr begrüßt und von der Taufpatin Micky Braun auf den Namen „Knuffingen“ getauft.

Und auch der technische Teil des Flughafens ist mittlerweile fast fertig gestellt, so dass sich die Modellbauer nun der Konstruktion zuwenden. Gleichzeitig beginnt die Erprobung des Dauerbetriebs des Satellitensystem zur Ortung, der 35 Flugzeuge, das Start- und Landekatapult, das Leitsystem und zahlreiche andere Entwicklungen. Voraussichtlich im Dezember 2010 wird dann eine sechs Maschinen starke Flotte vom International Airport Knuffingen in die weite Welt abheben.

Weiterführende Links

Themenübersicht auf hamburg.de

Karte

Video: Miniatur Wunderland Hamburg

Neu im Wunderland

Hinter den Kulissen

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzerinnen und Nutzer nicht teurer.