Mitte Altona – Einführung & Grundlagen

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Mitte Altona kurz und knapp auf einen Blick

Luftbild Mitte Altona, Blick über Projektgebiet

Mitte Altona – Einführung & Grundlagen


Gebiet der vorbereitenden Untersuchungen Mitte Altona Gebiet der vorbereitenden Untersuchungen Mitte Altona
Land in Sicht – mehr Stadt für Hamburg

In der Metropole Hamburg, mitten in Altona, entsteht ein neues Quartier – Mitte Altona. Durch die Stilllegung des Güterbahnhofs und das Brachliegen alter Brauereiflächen steht hier ein großes zusammenhängendes Areal für eine städtebauliche Neuentwicklung frei. Durch die Verlegung des Fernbahnhofs vom Bahnhof Altona an den Standort Diebsteich würden noch zusätzliche Flächen zur Verfügung stehen. Das Vorhaben wird derzeit von der Deutschen Bahn geprüft, der entsprechende Vorstandsbeschluss steht noch aus.





Größenvergleich zwischen Mitte Altona und Außenalster Größenvergleich zwischen Mitte Altona und Außenalster

Eine große Chance für Altona und ganz Hamburg

Das Areal Mitte Altona hält eines der größten Potenziale für nachhaltiges, innerstädtisches Wachstum in Hamburg bereit. Auf den noch brachliegenden Flächen kann der drängenden Nachfrage nach innerstädtischem Wohnraum begegnet werden. Entstehen soll hier ein buntes, familienfreundliches Wohnquartier mit circa 3.500 Wohnungen.

Mit der Entwicklung der Flächen kann darüber hinaus der Stadtgrundriss Altonas gezielt ergänzt und die Lücke, die hier viele Jahre klaffte, geschlossen werden. Heute noch getrennte Viertel erhalten die Chance, durch neue Wegeverbindungen zusammenwachsen. Gleichzeitig können großzügige Park- und Freiflächen für das neue Quartier und die umliegenden Stadtteile geschaffen werden. So soll ein neuer Wohnort – für ganz Hamburg – entstehen, der vor allem durch seine Alltagsqualitäten überzeugt. Daher werden die Bürgerinnen und Bürger durch einen intensiven Beteiligungs- und Informationsprozess in die Entstehung eingebunden.

Der Anspruch an den neuen Stadtteil ist hoch, denn seine Entwicklung soll sich in das räumliche Umfeld einfügen, dessen Charakter und die Geschichte aufgreifen und Altona weiterschreiben –  nur so wächst ein neues vielfältiges Quartier für alle heran.


Die Flächen des ersten und zweiten Bauabschnitts von Mitte Altona Die Flächen des ersten und zweiten Bauabschnitts von Mitte Altona
Die Entwicklung von Mitte Altona

Während die Prüfung einer Verlagerung des Fernbahnhofs Altona an den Standort Diebsteich noch andauert, stehen die Flächen im südlichen Teil des Gebietes schon für eine Bebauung zur Verfügung. Das Areal wurde deshalb in zwei Bauabschnitte aufgeteilt, die unabhängig voneinander entwickelt werden können. So kann das Entstehen des neuen Quartiers zügig vorangetrieben und der großen Nachfrage nach innerstädtischem Wohnraum schnellstmöglich begegnet werden. 

Die Flächen, auf denen der Stadtteil Mitte Altona entstehen soll gehören nicht der Freien und Hansestadt Hamburg, sondern befinden sich in Privatbesitz. Um unter diesen Bedingungen frühzeitig die Möglichkeit zu erhalten, auf die Entwicklung der Flächen Einfluss zu nehmen, wurden unter Federführung der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt bereits 2007 vorbereitende Untersuchungen für Mitte Altona eingeleitet. Sie dienen der Analyse von Chancen und Risiken, der Formulierung von inhaltlichen Planungszielen sowie der Ermittlungen von Kosten für die Entwicklung des Gebiets. Zudem schaffen sie die Grundlage für Vertragsverhandlungen zu den sogenannten Abwendungsvereinbarungen, mit denen sich die Eigentümer vertraglich dazu bereit erklären, die Ziele der Stadt für die Entwicklung der Flächen von Mitte Altona mit umzusetzen.

Zur Erstellung eines städtebaulich-landschaftsplanerischen Konzeptes für die zuerst freiwerdenden südlichen Teilflächen von Mitte Altona wurde 2010 ein städtebaulich-landschaftsplanerischer Wettbewerb durchgeführt – ausgelobt von der Freien Hansestadt Hamburg und den Grundeigentümern der Flächen. Als Sieger des Wettbewerbs kürte die Jury den Entwurf der Hamburger Büros André Poitiers Architekt Stadtplaner RIBA in Kooperation mit arbos Freiraumplanung.

Um die städtebauliche Entwicklung Mitte Altonas vorzubereiten und zu steuern, wurde aus dem Siegerentwurf ein sogenannter Masterplan entwickelt. Er bildet die grobe städtebauliche Grundstruktur ab und stellt somit die Ausgangsbasis für anschließende Planverfahren und Detaillierungen dar.


Mitte Altona im Überblick

Daten und Fakten: mehr Wohnraum, mehr Freiraum, mehr Nachbarschaft, mehr Altona.

  • Gebietsgröße: ca. 75 Hektar
  • Bauabschnitte: 1 und 2
  • Geplante Wohneinheiten: 3.500 Wohnungen
  • Freifläche: ca. 8 Hektar
  • bislang genutzte Planungsinstrumente: vorbereitende Untersuchungen (nach §165 BauGB), Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Wettbewerb 2010, Masterplan
  • Architekturbüro Siegerentwurf: André Poitiers Architekt Stadtplaner RIBA in Kooperation mit arbos Freiraumplanung
  • Beteiligte Akteure: Hamburgische Bürgerschaft, Senat und BSU, Bezirksamt und Bezirksversammlung Altona, Grundeigentümer und Investoren, Bürger, Initiativen, Gewerbetreibende, Genossenschaften, Wohnprojekte, Vereine und soziale Einrichtungen

    Wasserturm Mitte Altona mit Güterhallen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in: