Bezirk Hamburg-Mitte

St. Pauli Esso-Häuser unbewohnbar

Esso-Häuser unbewohnbar

Nach der am Samstagabend erforderlich gewordenen Evakuierung der Esso-Häuser konnten am gestrigen Sonntag die Bewohnerinnen und Bewohner mit den wichtigsten Hilfeleistungen, insbesondere mit Unterkünften (vorwiegend in Hotels) versorgt werden.
Das Bezirksamt Hamburg-Mitte dankt insofern zunächst ganz ausdrücklich allen, die seit der Nacht von Samstag auf Sonntag z.T. sehr kurzfristig an der Bewältigung der Krisensituation mitgewirkt haben! Der Dank gilt insbesondere, den beteiligten Einsatzkräften von Polizei, Feuerwehr, THW und DRK, den Vor-Ort-Kräften  des Vermieters, insbesondere dem Hausmeister Herrn Hoppe aber ganz ausdrücklich auch Jochen Bohnsack, dem Platzmanager vom Spielbudenplatz, dem Jazz Cafe des Mojo Club und dem Herz von St. Pauli, die schnell und zupackend geholfen haben. Für das Bezirksamt waren die Mitarbeiter/-innen der Bauprüfung, des Katastrophenschutzes sowie der Fachstelle für Wohnungsnotfälle im Einsatz.

Das Bezirksamt Hamburg-Mitte ist heute zu der klaren Risikoeinschätzung gelangt, dass die „Esso-Häuser“ auch für die Zukunft unbewohnbar bleiben. Diese Bewertung ist Ergebnis eines weiteren vor-Ort-Termins, der heute Nachmittag mit der Prüfstelle für Baustatik sowie externen Statikern statt fand.

Die Bemühungen um eine möglichst schnelle Versorgung mit Ersatzwohnraum wurden  intensiviert. Als erstes Ergebnis können 6 Mietern per sofort Wohnungen zur Verfügung gestellt werden. Das Bezirksamt führt gegenwärtig Gespräche mit großen Wohnungsunternehmen und -verbänden, um schnellstmöglich weitere Wohnungsangebote machen zu können. Das Bezirksamt Hamburg-Mitte bittet nachdrücklich alle Hamburger Vermieter, freien Wohnraum an die steg Hamburg GmbH oder das Bezirksamt zu melden. Aktuell sind ca. 65 Personen in ca. 40 Hotelzimmern untergebracht.

Die Straße Spielbudenplatz auf Höhe der Esso-Häuser bleibt bis auf die erforderliche Rettungsgasse für den Weihnachtsmarkt weiterhin gesperrt.

Es besteht weiterhin die Möglichkeit für die Bewohner, in Absprache mit dem Eigentümer und in Begleitung, persönliche Gegenstände aus den Wohnungen zu holen.

Für die Unterbringung der Mieterinnen und Mieter trägt die Bayerische Hausbau als Grundeigentümerin Sorge. Ansprechpartner hierfür ist Frau Birgit Rädisch, Tel.: 040-41425122.

Soweit sich Mieterinnen und Mieter zusätzlich an das Bezirksamt wenden wollen, steht hierfür die bezirkliche Fachstelle für Wohnungsnotfälle zur Verfügung.

Für Rückfragen:

Bezirksamt Hamburg-Mitte
Pressestelle
Sorina Weiland
Tel.: +49 40 42854-2877
E-Mail: pressestelle@hamburg-mitte.hamburg.de