Skyline
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Im Livestream Öffentliche Plandiskussion zum Bebauungsplan-Entwurf Hammerbrook 14 „Hammerbrooklyn Digital Campus“

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Der Stadtplanungsausschuss der Bezirksversammlung und das Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung Hamburg-Mitte führen am Montag, den 20. Dezember 2021, um 19:30 Uhr, eine öffentliche Diskussion zum Bebauungsplan-Entwurf Hammerbrook 14 mit öffentlicher Unterrichtung und Erörterung gemäß § 3 Absatz 1 des Baugesetzbuchs (BauGB) im Kontext der einschlägigen Regelungen der Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona Virus SARS-CoV-2 in der Freien und Hansestadt Hamburg (Hamburgische SARSCoV-2-Eindämmungsverordnung – HmbSARS-CoV-2-EindämmungsVO) ausschließlich als digitale Veranstaltung durch.

Baupläne liegen eingerollt und gestapelt auf einer weißen Fläche.

Hammerbrook 14

Der Zugang zum Livestream wird am Montag, den 20. Dezember 2021 ab spätestens 19:30 Uhr auf https://10-0-0-1.de/OePD-Hammerbrook-14/ geöffnet.

Anschauungsmaterial ist auch online einsehbar unter hamburg.de/mitte/bplaene-im-verfahren/. Hierzu kann schriftlich Stellung genommen werden z.B. per E-Mail an stadtplanung@hamburg-mitte.hamburg.de.

Zum Plangebiet

Das Plangebiet befindet sich im Südwesten des Stadtteils Hammerbrook und ist ca. 6,2 ha groß. Es wird im Norden durch die Banksstraße, im Osten durch den Schleusenkanal im Südwesten durch den Oberhafen und im Westen durch die Oberhafenbrücke begrenzt.

Mit dem Bebauungsplanverfahren des Fachamtes Stadt- und Landschaftsplanung soll im Westen des Stadtteils Hammerbrook – im Verflechtungsraum von Cityrand, Altstadt und östlicher HafenCity – in hochzentraler Lage am Stadtdeich ein neuer Bürostandort entstehen. Hier sollen künftig Startups mit etablierten Unternehmen unterschiedlicher Branchen der digitalen Arbeitswelt zusammenkommen. Das Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung schafft mit dem Bebauungsplan-Entwurf Hammerbrook 14 die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die städtebauliche Neuentwicklung des Plangebiets. Im Zuge der städtebaulichen Neuordnung stellt sich die Frage zur weiteren Entwicklung der bestehen-den Blockrandbebauung zwischen Stadtdeich und Banksstraße. Mit dem neuen Bebauungsplanverfahren soll der Bestand an dieser Stelle gesichert und das Planungsrecht an die tatsächliche Nutzung angepasst werden.

Im westlichen Teil des Plangebiets befindet sich ein Baublock, in dem Bürogebäude der ursprünglichen gründerzeitlichen Bebauung mit Rotklinker-Lochfassade im Zusammenspiel mit Neubauten aus den 1990er Jahren einen geschlossenen überwiegend siebengeschossigen Blockrand ausbilden.  Südlich des Bestandsensembles verläuft die Straße Stadtdeich, die den Baublock auch östlich umfasst und in die Banksstraße mündet. Östlich der Straße Stadtdeich befinden sich heute drei eingeschossige Gewerbehallen. Der Großmarkt selbst mit seinen stadtbildwirksamen Gebäuden schließt unmittelbar am Südufer des Schleusenkanals an. Die Deichpromenade bildet mit dem Gewässer des Oberhafens den südlichen Abschluss des Plangebiets und ist eine beliebte Strecke für Fußgänger und Radfahrer (Veloroute 9).

Ziel des Bebauungsplanverfahrens mit der Bezeichnung Hammerbrook 14 sowie der entsprechenden Berichtigung des Flächennutzungsplanes und des Landschaftsprogramms ist die Entwicklung des sehr kompakten Bürostandortes, zu dem neben dem eigentlichen Campus auch ein Pavillonbau und ein neues Hochhaus am Oberhafen zählen.

Ende 2020 wurde parallel zum südlichen Schenkel des Bestandsbaublocks auf der Grundlage des geltenden Planungsrechts bereits das fünfgeschossige Pavillon-Gebäude fertiggestellt. Im zweiten Bauabschnitt soll im Südosten des Plangebiets ein 16-geschossiges Bürohochhaus in Holz-Hybrid-Bauweise entstehen. Im dritten Bauabschnitt ist als perspektivische Planung westlich des Schleusenkanals nach dem geplanten Abzug der Großmarktnutzung in 2024/2025 der eigentliche Campus mit drei Neubauten sowie eine Tiefgarage geplant. Das Gebäudeensemble bildet eine offene Blockrandstruktur um den geplanten zentralen Platz.

Das Bebauungsplanverfahren soll seitens des Fachamtes Stadt-und Landschaftsplanung gemäß § 13a BauGB als sogenannter Bebauungsplan der Innenentwicklung durchgeführt.

Auskünfte zum Bebauungsplanverfahren erteilt Ihnen gerne das Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung des Bezirksamtes Hamburg-Mitte, unter der Rufnummer 040/42854-4502.

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch