Skyline
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Gertrudenkirchhof wird zum „Grünen Garten“ Neuer attraktiver Aufenthaltsraum in der Hamburger Innenstadt

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Stadtentwicklungssenatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt hat heute gemeinsam mit Dezernent Gorden Nelkner vom Bezirksamt Hamburg-Mitte den „Grünen Garten“ auf dem Gertrudenkirchhof im Herzen der Stadt eingeweiht.

Hamburger Innenstadt

Dr. Dorothee Stapelfeldt, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen: „Am Gertrudenkirchhof mit seiner langen, bewegten Geschichte schlagen wir nun ein neues Kapitel auf. Der temporäre „Grüne Garten“ soll die Aufenthaltsqualität an diesem Ort stärken und ein Angebot an alle darstellen, diese urbane Bühne kreativ zu nutzen – mit Raum für Ideen und vielfältige Angebote der Stadtkultur. Das Umfeld ist ideal: Rings um den Platz ist jede Menge kreatives Potenzial vorhanden, das diesen Ort mit viel Lebendigkeit füllen wird. Die Investitionen am Platz in Höhe von rund 500.000 Euro aus Mitteln des Investitionsprogramms zur Aufwertung öffentlicher urbaner Räume sind gut angelegt, und ich hoffe, dass sich Menschen jedes Alters und jedes Hintergrunds vom „neuen“ Gertrudenkirchhof angesprochen fühlen.“

Gordon Nelkner, Dezernent für Wirtschaft, Bauen und Umwelt im Bezirksamt Hamburg-Mitte: „Die temporäre Umgestaltung des Gertrudenkirchhofs, mit dem Ziel einer weiteren Verbesserung von Kleinklima und Aufenthaltsqualität, schafft eine grüne Achse von der Mönckebergstraße zur Binnenalster. Die dort durchgeführten Maßnahmen werten diesen noch recht zurückhaltenden und entdeckenswerten Bereich in der City deutlich auf und verwandeln den einstmals kargen Platz in eine begrünte Oase direkt neben der quirligen Mönckebergstraße. Die Umgestaltung nimmt sich der Herausforderung an, den Platz, trotz der dortigen langjährigen Baustelle am Umspannwerk, erlebbar zu machen. Hervorzuheben ist die enge Zusammenarbeit zwischen der BSW und dem Bezirksamt Hamburg-Mitte, um eine kurzfristige Umsetzung dieser Maßnahme sicherzustellen.“

Im Zuge des Hamburger Innenstadtkonzepts und des Handlungskonzepts Innenstadt beabsichtigt der Hamburger Senat in den nächsten Jahren das Viertel zwischen Mönckebergstraße/Spitalerstraße und Ballindamm aufzuwerten und in Teilen auch neu zu gestalten. Der Prozess dazu hat gerade erst begonnen. Bis zur Beendigung der Baustelle am angrenzenden Umspannwerk lädt nun der umgestaltete Platz als „Grüner Garten“ zum Verweilen und Entspannen ein. Die freie Fläche in der Mitte soll dabei als Bühne für verschiedenartige Aktivitäten dienen und ist auch für künstlerische Gestaltungen geeignet. Wichtig zur Belebung des Platzes sind nicht zuletzt die kulinarischen Angebote in unmittelbarer Umgebung. Deshalb können die demnächst installierten Tische und Stühle auch von den Restaurants mitgenutzt werden.

Das Berliner Büro „atelier le balto“ hat den Entwurf für die Umgestaltung entwickelt, dazu wurden 52 florale Motive mit vielfältigen Pflanzenkollektionen kombiniert. Der „Grüne Garten“ soll bis mindestens Ende 2025 fortbestehen und allen Besucherinnen und Besuchern der Hamburger Innenstadt einen attraktiven Aufenthaltsraum bieten.

In erfolgreicher Zusammenarbeit mit verschiedenen mittelständischen Bauunternehmen ist es gelungen, trotz höchst angespannter Lage auf dem Baumarkt die Maßnahme nicht nur termingerecht, sondern auch günstiger als veranschlagt umzusetzen.

Themenübersicht auf hamburg.de

Pressekontakt

Karte vergrößern

Pressestelle des Bezirksamtes Hamburg-Mitte

Sorina Weiland
Josefina Kordys

Anzeige
Branchenbuch