Skyline
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Sonnenkraft für Gewerbegebiet Beratungskampagne zum Ausbau von Photovoltaik auf Gewerbedächern macht Station in Finkenwerder

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hamburg hat das Ziel, bis zum Jahr 2045 CO2-neutral zu sein. Einen wichtigen Baustein stellt der Ausbau von Photovoltaik auf Hamburgs Dächern dar. Gewerblich genutzte Bestandsgebäude und Hallen bieten ein enormes Potential, da momentan nur ein geringer Teil dieser Dachflächen zur Gewinnung von Sonnenenergie genutzt wird. Das Bezirksamt Hamburg-Mitte bietet Beratung und Information an, um die Installation von Photovoltaik auf Gewerbedächern zu fördern.

Eine Photovoltaikanlage

Beratungskampagne zum Ausbau von Photovoltaik

Zur Erreichung des Klimaschutzziels sieht das am 01. Januar 2024 in Kraft getretene Hamburgische Klimaschutzstärkungsgesetz neue Pflichten zur Installation von Photovoltaik (PV) vor.  Auf Neubaudächern müssen PV-Anlagen ab 2024 mindestens 30 Prozent der Bruttodachfläche bedecken. Für Bestandsgebäude, bei denen die Dächer wesentlich umgebaut werden, greift die Pflicht ebenfalls ab 2024. Dabei müssen mindestens 30 Prozent der Nettodachfläche bedeckt werden. Ab dem Jahr 2027 ist die kombinierte Nutzung von Dächern für Photovoltaik-Anlagen und Begrünung als Solargründach verpflichtend. 

Ziel der Beratungskampagne ist es, Unternehmen sowie Eigentümerinnen und Eigentümer durch direkte Information und Beratung zu motivieren, bisher ungenutzte Dachflächen von Bestandsgebäuden oder Hallen für die Installation von Photovoltaik zu nutzen beziehungsweise Dachflächen zu verpachten. Um dieses Ziel zu erreichen, werden die bestehenden Gewerbedächer mit hohem Potential identifiziert, die zugehörigen Eigentümerinnen und Eigentümer bzw. Mieterinnen und Mieter kontaktiert und mit allgemeinen und standortspezifischen Informationen zu den Potenzialen ihrer Dächer ausgestattet. Anschließend besteht die Möglichkeit der direkten Beratung vor Ort oder alternativ auch digital. Inhaltlich verknüpfte Themen wie Fördermöglichkeiten, Elektromobilität oder Sektorenkoppelung fließen ebenfalls in die Beratung ein. Bei Interesse wird eine ergänzende Beratung vermittelt.

In Ergänzung zu den Beratungen finden Informationsveranstaltungen vor Ort in den Gewerbegebieten statt, um die Vernetzung und den Erfahrungsaustausch zu fördern. Zudem stehen bedarfsorientiert weitere Beratungskapazitäten, unabhängig vom Dachflächenpotential, für lokale Gewerbetreibende bereit.

Die nächste öffentliche Informationsveranstaltung findet am 04. April 2024 in Kooperation mit dem Gewerbeverein Finkwarder e.V. statt. Weitere Details und Informationen zum Anmeldeprozess befinden sich auf dieser Website: www.hamburg.de/mitte/klima

Die Kampagne ist im Jahr 2022 gestartet und fokussierte sich in der ersten Phase auf die Gewerbegebiete Billbrook, Rothenburgsort und Wilhelmsburg. Im Jahr 2023 fanden Beratungen in Hammerbrook statt, nun folgt der Fokus auf das Gebiet Finkenwerder und die Rüsch-Halbinsel.

Die Kampagne wird aus Klimamitteln der Freien und Hansestadt Hamburg gefördert und findet in Kooperation mit der Kampagne GewerbeKlima.VorOrt, der UmweltPartnerschaft Hamburg sowie der Handwerks- und der Handelskammer Hamburg statt. Für die Umsetzung konnten das Zentrum für Energie, Bauen, Architektur und Umwelt GmbH (ZEBAU) und Averdung Ingenieure & Berater GmbH als Partner gewonnen werden.

Themenübersicht auf hamburg.de

Pressekontakt

Karte vergrößern

Pressestelle des Bezirksamtes Hamburg-Mitte

Elsa Scholz
Josefina Kordys

Anzeige
Branchenbuch