Skyline

Radverkehr Ausbau der Veloroute 1

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Der Bezirk Hamburg-Mitte plant im Verlauf der Veloroute 1 Straßenbaumaßnahmen in zwei Straßenabschnitten. Im Herbst 2020 sollen die Baumaßnahmen für eine Verbesserung der Situation auf der Thadenstraße durch den Ausbau zu einer Fahrradstraße in Kooperation mit dem Bezirk Altona beginnen.

Bestandssituation an der Thadenstraße Bestandssituation an der Thadenstraße

Ausbau der Veloroute 1

Die Veloroute 1 verläuft vom Rathausmarkt über St. Pauli, Altona, Othmarschen und Blankenese nach Rissen. Diese Strecke in den Hamburger Westen ist insgesamt zirka 19 Kilometer lang. Von Othmarschen. führt ein Abzweig der Route in nördlicher Richtung über Groß Flottbek bis zum Osdorfer Born. Diese Strecke benötigt zirka 15 Kilometer von der Innenstadt bis in den Nordwesten der Stadt.

Der Bezirk Hamburg-Mitte plant im Verlauf der Veloroute 1 Straßenbaumaßnahmen in den Bereichen Valentinskamp (M22) und Thadenstraße (A25) im Rahmen des Bündnisses für den Radverkehr, um ein sicheres, komfortables und zu jeder Jahreszeit zügig befahrbares Radverkehrsangebot für alle Bürgerinnen und Bürger zu schaffen.

Thadenstraße (A25)

Die Thadenstraße verläuft parallel zur Stresemannstraße in Ost-West-Richtung von der Straße Neuer Pferdemarkt bis zur Holstenstraße. Der Abschnitt A25 erstreckt sich von der Straße Beim Grünen Jäger bis zur Wohlers Allee. Es handelt sich um eine bezirkliche Straße, die sich zur östlichen Hälfte im Bezirk Hamburg-Mitte (bis zur Bernstorffstraße im Stadtteil St. Pauli) und zur westlichen Hälfte im Bezirk Altona, Stadtteil Altona-Altstadt, befindet. Der Straßenzug wurde in einem gemeinsamen Auftrag überplant, um eine einheitliche und durchgängige Planung zu sichern. Das Bezirksamt Altona hat die Federführung bei der Planung übernommen (daher A25). Die Begleitung der Straßenbaumaßnahme soll durch das Bezirksamt Hamburg-Mitte erfolgen

Eine Verkehrserhebung für den Knotenpunkt Thadenstraße/Lerchenstraße/Brunnenhofstraße aus 2018 zeigt auf, dass das durchschnittliche Radverkehrsaufkommen etwa dreimal so hoch wie die Stärke des Kfz-Verkehrs ist (rund 1.680 Kfz pro Tag sowie rund 5.140 Fahrräder pro Tag). Während der Spitzenstunde übersteigt der Radverkehr den Kfz-Verkehr sogar um das Sechsfache. Gleichzeitig sind die räumlichen Bedingungen sehr beengt. Die schmale Fahrbahn wird auf beiden Seiten vom Kfz-Verkehr beparkt, ihre Asphaltdecke ist in vielen Bereichen bereits aufgebrochen. Die Gehwegbreiten sind zu schmal und nicht barrierefrei hergestellt. Parkmöglichkeiten für Fahrräder fehlen in großen Teilen, sodass die Gehwege – insbesondere in den Bereichen der Gastronomie – zugestellt sind.

In drei Bereichen kommt es zu gehäuften Unfällen, die insbesondere durch beengte Verkehrsverhältnisse, Unübersichtlichkeiten, Verletzungen der Vorfahrtsregelung und Konflikten mit dem ruhenden Verkehr ausgelöst werden.

Die Planungen des zirka 600 Meter langen Abschnittes haben zum Ziel, einen veloroutengerechten und verkehrssicheren Straßenquerschnitt zu schaffen, der durch den Ausbau als Fahrradstraße dem hohen Radverkehrsaufkommen gerecht wird. Gleichzeitig sollen die Bedingungen für den Fußverkehr verbessert und der Kfz-Durchgangsverkehr weiter verringert werden.

Wesentliche Inhalte des Veloroutenausbaus sind:

  • Ausweisung des gesamten Planungsabschnittes als Fahrradstraße (einmündende Straßen werden mit Gehwegüberfahrten angebunden, sodass der Verkehr auf der Thadenstraße vorfahrtsberechtigt ist),
  • Einrichtung einer gegenläufigen Einbahnstraßenregelung für den Kfz-Verkehr (der Straßenabschnitt Wohlwillstraße bis Brunnenhofstraße wird als Einbahnstraße stadtauswärts und der Abschnitt Lerchenstraße bis Wohlers Allee wird als Einbahnstraße stadteinwärts für den Kfz-Verkehr eingerichtet) und Einbau einer Diagonalsperre am Knotenpunkt Thadenstraße/Brunnenhofstraße/Lerchenstraße,
  • Durchgängigkeit für den Radverkehr weiterhin in beide Richtungen,
  • reduziertes Kfz-Parken zukünftig nur auf der Nordseite (Bewohnerparken),
  • Umgestaltung des Knotenpunktes Beim Grünen Jäger, um den Radverkehr von den Gehwegen fernzuhalten,
  • Erhalt beziehungsweise Verbreiterung der Gehwegbreiten von knapp 2 Meter bis 2,30 Meter im Norden und mindestens 2,15 Meter bis 2,65 Meter im Süden, sowie Einrichtung von zusätzlichen Querungsmöglichkeiten und barrierefreier Ausbau,
  • Einbau von rund 40 zusätzlichen Fahrradabstellbügeln.

Link zum Beteiligungsverfahren und zu den Lageplänen:
https://www.steg-hamburg.de/veloroute-altona.html

Die Schlussverschickung zu dieser Planung erfolgte am 12.07.2019. Die Lagepläne dazu finden Sie hier.

Die Baumaßnahme soll im Herbst 2020 beginnen und benötigt voraussichtlich ein Jahr an Bauzeit.

Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Themenübersicht auf hamburg.de

Behördenfinder

Behördenfinder

A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z
A B C D E F G H
I J K L M N O P
Q R S T U V W X
Y Z

Empfehlung

Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen