Anzeige
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Medizinhistorisches Museum Hamburg Medizin hautnah erleben

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Das Medizinhistorische Museum gibt einen Überblick über die Geschichte der Medizin.

Medizinhistorisches Museum

Kontakt

Karte vergrößern

Medizinhistorisches Museum Hamburg

Öffnungszeiten

  • Mi.:13:00 - 18:00

Eintrittspreise

Regulär: 6 €
Ermäßigt: 4 €
Ermäßigung erhalten (mit gültigem Nachweis): UKE-Mitarbeiter*innen, Schüler*innen, Studierende und Auszubildende

Keinen Eintritt zahlen: Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren, Patient*innen des UKE, Schwerbehinderte (inkl. Begleitperson), Mitglieder des Deutschen Museumsbundes und des Internationalen Museumsverbandes (ICOM) und Alle, die sich den Eintrittspreis nicht leisten können.

Barrierefreiheit

Für Rollstuhlfahrer besteht ein barrierefreier Zugang. Für einzelne Ausstellungsbereiche gibt es ein kostenloses Begleitheft in Einfacher Sprache.

Medizinhistorisches Museum Hamburg

Das Medizinhistorische Museum stellt anschaulich die Entwicklung der Medizin vom 19. Jahrhundert bis heute dar. Unterstützt wird die Wirkung der medizinischen Exponate durch ein authentisches Umfeld, denn das Medizinhistorische Museums gehört zum Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und ist in einem Gebäude mit Hörsälen, Sektionssälen und Laboren untergebracht.

Dauerausstellung "Die Entstehung der modernen Medizin"

Die Dauerausstellung "Die Entstehung der modernen Medizin" gibt Einblicke in den Wandel von Themen wie Krankenpflege, Pathologie, Zahntechnik und Infektionskrankheiten. Außerdem werden die Geschichte der Pharmaindustrie und die Entwicklung der Mikroskopie, der Röntgentechnik und weiterer bildgebender Verfahren beleuchtet. Im originalgetreu restaurierten Sektionssaal stehen steinerne Sektionstische von 1926 auf denen damals die Verstorbenen untersucht wurden.

Teil der Dauerausstellung ist ein Lern- und Gedenkort "Medizinverbrechen im Nationalsozialismus" . Er erinnert an die Hamburger Opfer der NS-Euthanasie, der Zwangssterilisationen und der Humanexperimente im Nationalsozialismus. Zudem wird die Verantwortung der Wissenschaften für die Herleitung eines an Eugenik, Rassenideologie und Produktivität orientierten Menschenbilds thematisiert.

Hinweis: Es wird empfohlen, dass Jugendliche unter 16 Jahren die Ausstellung in Begleitung von Erwachsenen besuchen.

Weitere Informationen: Medizinhistorisches Museum Hamburg

Veranstaltungen im Medizinhistorischen Museum

Das Datum darf nicht in der Vergangenheit liegen.

Themenübersicht auf hamburg.de

Kulturlandschaft

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzerinnen und Nutzer nicht teurer.