UmweltPartnerschaft
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Papier als Baustoff „Wir müssen den Kreislaufgedanken in die Fläche bringen“

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Wände aus Papier? Das ist kein Scherz, sondern die Idee von Achim Schnell und Dirk Pieper. Mit ihrem Start-up „Zrkular“ wollen sie Papier als kreislauffähigen Baustoff etablieren. Großes Potenzial sehen Ingenieur Pieper und seine Mitstreiter für Innendämmung, Trennwandsysteme und Aufstockungen. Derzeit sind einzelne Prototypen im Jupiter, dem ehemaligen Karstadt Sport Gebäude am Hauptbahnhof ausgestellt.

Achim Schnell und Dirk Pieper

„Wir müssen den Kreislaufgedanken in die Fläche bringen“

Die Klimabilanz vieler Baustoffe ist problematisch. Wie kann Papier punkten?

Papier kann bis zu 15 Mal im Kreislauf geführt werden. Im Vergleich zu klassischen Wänden und Isolationsmaterialien sparen wir bei einer Innenwand aus Papier etliche Kilogramm CO2 pro Quadratmeter ein. Dazu ist Papier leicht, das ist für das Handwerk und die Logistik natürlich ein Vorteil. Die Leichtbaulösung lässt sich in Masse produzieren, gerade für Hamburg mit seinem wachsenden Bedarf an Wohnraum ist diese Skalierungsmöglichkeit ein wichtiges Argument.

Wo sehen Sie konkret Anwendungsmöglichkeiten für Papier?

Ich habe bereits einen Papierboden – den „Paprfloor“ – entwickelt, der beim Messebau eingesetzt wird. Aber wir wollen weitergehen. Der Bausektor ist für bis zu 40 Prozent aller CO2-Emissionen verantwortlich; wir brauchen hier also Lösungen, die einen Beitrag zur Ressourceneffizienz und Minderung der Emissionen leisten. Ich sehe großes Potenzial zum Beispiel bei Aufstockungen, Innenausbau, Tiny Houses oder auch temporären Bauten. Zum Beispiel haben wir ein erstes Konzept erarbeitet, um geflüchteten oder obdachlosen Menschen in großen Hallen Rückzugsräume zu schaffen. Wir entwickeln unsere Ideen und Konzepte kontinuierlich weiter zu marktfähigen Produkten. Derzeit gehen wir das Thema Innenraumdämmung an. Uns ist vor allem wichtig, den Kreislaufgedanken in die Fläche zu bringen. Bei der Innenraumdämmung sehen wir große Chancen.  

Wo stehen Sie gerade bei der Innenraumdämmung?

Wir haben Prototypen entwickelt und bisher läuft alles erfolgversprechend. Jetzt steht die bauphysikalische Bestätigung der theoretischen Werte an: Wir prüfen, wie gut Papier dämmt, wichtig sind aber auch die Akustik oder der Brandschutz. Wenn die Tests die bisherigen Erkenntnisse bestätigen, haben wir gute Chancen schnell am Markt zu sein.

Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema für die Bauwirtschaft. Rennen Ihnen die Investoren nicht die Bude ein?

Bisher wollten wir die auch nicht. Wir haben Zrkular im Mai 2022 gegründet, zur Zeit schaffen wir erst einmal „Awareness“ und projektieren kontinuierlich unsere Konzepte und Entwicklungen. Für Investoren haben wir jetzt sicher schon Möglichkeiten, Partner müssen allerdings auch zu uns passen. Wichtig ist gemeinsam auf breiter Front Akzeptanz für die Kreislaufwirtschaft und in diesem Fall den Baustoff Papier zu schaffen – bei Architekt:innen, dem Handwerk und natürlich Verbraucher:innen. Da liegt noch ein gutes Stück Arbeit vor uns. Ein offensichtliches Thema ist die Frage, wie sich Papier und Feuchtigkeit miteinander verhalten.

Und – wie passt das zusammen?

Wenn die Wand hinter der Dämmung trocken ist, erwarten wir keine Probleme. Natürlich können wir zum Beispiel auch Dampfsperren auf das Papier aufbringen, so dass kein Wasserdampf eindringen kann. Bei einem Wasserschaden ist es natürlich immer schwierig. Da ist eine komplette Sanierung oft der einzige Weg. 

Wo soll Zrkular in zehn Jahren stehen?

Zrkular entwickelt dann hoffentlich immer noch kreislauffähige Konzepte, Geschäftsmodelle und Produkte. Aus unseren Ideen werden kontinuierlich gesunde Mittelständler hervorgehen, die in verschiedenen Sektoren nachhaltige Lösungen anbieten und damit einen wirklichen Impact für einen besseren Umgang mit Rohstoffen leisten. Außerdem wollen wir unseren Werkstoff Papier intelligenter machen und in die Produkte integrieren. Gedruckte Elektronik für Kommunikation oder zum Beispiel Heizelemente warten nur darauf integriert zu werden. Uns gehen die Ideen nicht aus!

Themenübersicht auf hamburg.de

Die Träger der UmweltPartnerschaft