Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz

Informationen und Unterstützungsangebote Schluss mit dem Rauchen!

Übersicht von Angeboten und Informationen zum Thema Raucherentwöhnung

Raucherentwöhnung Ansprechpartner Hamburg

Gute Gründe, mit dem Rauchen Schluss zu machen, gibt es genug – zum Beispiel gesundheitliche Vorteile, Verbesserung der Fitness, Vorbild und Schutz für andere  – wie beispielsweise Kinder – oder die finanziellen Ersparnisse. 

Mit dem Rauchen aufzuhören, ist nicht einfach, auch weil sich eine Tabakabhängigkeit eingestellt haben kann. Deshalb kann bei dem Vorhaben, Nichtraucherin oder Nichtraucher zu werden, Unterstützung notwendig sein.

Der ernst gemeinte Wunsch und feste Wille, mit dem Rauchen wieder aufzuhören, ist schon der erste und wichtigste Erfolgsfaktor zu einem nikotinfreien Leben. Um die Absicht auch in die Tat umzusetzen und dauerhaft dabei zu bleiben, gibt es eine Vielfalt an Methoden und Materialien. Welche Methode für Sie die richtige ist, hängt unter anderem von Ihrer individuellen Neigung und Ihrem Rauchverhalten ab. Nicht jede Methode muss sich als geeignet erweisen und die Wirksamkeit der verschiedenen angebotenen Methoden wird von Fachleuten unterschiedlich beurteilt. 

Auch spielt die Auswahl eines geeigneten Zeitpunkts eine entscheidende Rolle. Nicht jeder Tag bietet sich gleich gut für den Beginn der Abstinenz an. Stressfreie Zeiten, Urlaub oder Kur können gute Gelegenheiten sein, die Raucherentwöhnung zu beginnen. Eine Vereinbarung eines gemeinsamen Abstinenzversuchs zusammen mit anderen Raucherinnen und Rauchern oder die Aussicht auf eine Belohnung für den Erfolg können ebenso in der ersten Zeit motivieren.

Methoden zur Tabakentwöhnung mit nachgewiesener Wirkung sind unter anderem:

  • Ärztliche Kurzintervention; Beratung
  • Verhaltenstherapie
  • Telefonische Raucherberatung
  • Raucherentwöhnungskurse beziehungsweise Raucherentwöhnungs-Bücher
  • computer- oder internetbasierte Ausstiegsprogramme
  • Nikotinersatzstoffe (zum Beispiel Tabakpflaster, Tabakkaugummi, Sprays,...)
  • nicht-nikotinhaltige Medikamente (zum Beispiel Bupropion, Vareniclin).

Wichtige Kriterien bei der Auswahl der geeigneten Methode sind unter anderem:

  • Das Angebot sollte keine weiteren gesundheitlichen Beeinträchtigungen nach sich ziehen und im Vergleich zu anderen finanziell nicht überzogen sein.
  • Sie müssen an deren Wirksamkeit glauben und sich mit der gewählten Methode wohlfühlen.
  • Achten Sie ebenfalls darauf, dass das Angebot oder die Methode Hilfen und Strategien für drohende Rückfallgefahren bereitstellt.

Wenn Sie sicher sein wollen, ein seriöses Angebot zu finden, dann wenden Sie sich an folgende Ansprechpartner:

  • Ihre Hausarztpraxis kann Ihnen weiterhelfen, ebenso kann Ihre Apotheke Auskunft geben.
  • Viele Krankenkassen halten für ihre Mitglieder Informationen und Hilfsangebote zum Thema Raucherentwöhnung bereit und führen eigene Nichtraucherkurse durch – fragen Sie danach.
  • Im Universitätsklinikum Eppendorf gibt es ein umfassendes Tabakentwöhnungsprogramm für Jugendliche, junge Erwachsene und deren Familien.
  • Einige Betriebe sind ebenso bereit für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort kostenfreie Raucherentwöhnungskurse zu organisieren.

Weitere Informationen zum Thema Raucherentwöhnung/Rauchen

​​​​​​​Internetbasierte Ausstiegsprogramme

Anbietersuche

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (dkfz) stellt ausführliche Informationen zum Thema Raucherentwöhnung sowie eine Anbietersuche für Raucherberatung zur Verfügung.