Symbol

Informationen für Vermieter Wohnungen anbieten

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Symbol
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Noch immer gibt es Menschen, für die ein eigenes Zuhause keine Selbstverständlichkeit ist und die sich über eine eigene Wohnung freuen würden.

Schlüssel und Mietvertrag

Wohnungen für Wohnungslose anbieten - Hilfe für obdachlose Menschen in Hamburg

Wohnungsangebot abgeben

Wenn Sie über freie Wohnungen verfügen, können Sie diese der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) zur Vergabe an wohnungslose Haushalte anbieten.

Die BASFI unterstützt Sie in Zusammenarbeit mit den Fachstellen für Wohnungsnotfälle in den Bezirksämtern (Fachstellen) dabei, einen geeigneten Mieter oder eine geeignete Mieterin zu finden. 

Die Behörden prüfen, inwieweit eine finanzielle Unterstützung bei der Übernahme der Mietkosten stattfinden kann, unterstützen den Mietabschluss und begleiten die Mietparteien – sofern gewünscht – im Wohn- bzw. Mietalltag.

Und so geht es:

Bitte senden Sie uns zum Wohnungsangebot eine E-Mail mit folgenden Angaben:

  • Ihr Name / Firma / Rechtsform / Anschrift.
  • Angaben zur Wohnung (Belegenheit, Stockwerk, Größe der Wohnung, Anzahl der Zimmer, Vorhandensein eines Fahrstuhls.
  • Angabe über die Höhe und Zusammensetzung der Miete.
  • Frühestmögliches Einzugsdatum.
  • Erklärung, dass es sich um abgeschlossenen Wohnraum handelt.
  • Benennung einer Ansprechperson.
  • Bitte fügen Sie dem dem Angebot einen Grundriss und nach Möglichkeit auch Fotos bei.
  • Bitte geben Sie Kontaktdaten an, unter denen wir Rückfragen zum Wohnungsangebot stellen können und erklären Sie Ihr Einverständnis, dass wir Ihre Daten weiterleiten dürfen, soweit dies für die Wohnungsvermittlung erforderlich ist.

Sie haben noch Fragen? Dann senden Sie uns ebenfalls gerne eine E-Mail oder rufen Sie uns an – wir rufen Sie gerne zurück.

Ein Hinweis: Sofern der Mieter oder die Mieterin Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende bzw. Sozialhilfe bezieht (SGB II/SGB XII) können die Mietkosten unter bestimmten Voraussetzungen vom Jobcenter oder dem Fachamt Grundsicherung und Soziales übernommen werden. Voraussetzung ist, dass die vereinbarte monatliche Miete (Brutto-Kalt, einschließlich Wasser- und ohne Heizkosten) bestimmte Grenzen nicht überschreitet.

Ihr Vorteil: Eine Provision für die Vermietung fällt selbstverständlich nicht an!

Weiteres Verfahren

Die BASFI leitet das Wohnungsangebot an die örtlich zuständige Fachstelle weiter. 

Die Fachstelle wählt mehrere geeignete Haushalte aus, stellt - soweit erforderlich - das Vorliegen einer Dringlichkeitsbestätigung sicher und übergibt die Belegungsvorschläge an das Einzugs- und Begleitteam von fördern & wohnen AöR (EBT) zur weiteren Betreuung.

Das Einzugs- und Begleitteam nimmt Kontakt zu Ihnen als Vermieter auf und stellt die Mietparteien vor, unterstützt das Kennenlernen, klärt Fragen von Vermietern und Mietern und unterstützt den Abschluss des Mietverhältnisses

Hinweis: Weder die Fachstellen noch das Einzugs-und Begleitteam übernehmen Aufgaben der Haus- und Wohnungsverwaltung, insbesondere keine Wohnimmobilienverwaltung.

Als Vermieter schließen Sie den Mietvertrag mit einer der Ihnen vorgestellten Mietparteien ab.

Unterstützung durch das Einzugs- und Begleitteam

Das Einzugs- und Begleitteam steht Ihnen als Vermieter oder Vermieterin sowie dem Mieter oder der Mieterin zwölf Monate nach Abschluss des Mietvertrags als Ansprechpartner zur Verfügung. 

Das Team hilft, Konflikte zu schlichten. Es greift ein, wenn ein Mietverhältnis in Gefahr gerät. So soll das Mietverhältnis dauerhaft gesichert werden.

Angebot der Fachstellen für Wohnungsnotfälle

Die Fachstellen für Wohnungsnotfälle beraten, inwieweit Mietkosten übernommen werden und helfen, wenn wegen Mietrückständen oder verhaltensbedingten Problemen eine Kündigung des Mietvertrags bevorsteht.

Ziel ist, dass das eigene Zuhause in der eigenen Wohnung gesichert bleibt.

Symbol
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Aktuell

Hilfe für Obdachlose Winternotprogramm bis Ende Mai verlängert

(Stand: 25. März 2020, 15:00 Uhr) Die in den Wintermonaten als Standorte des Winternotprogramms genutzten Notübernachtungseinrichtungen von fördern und wohnen AöR in der Friesenstraße und der Kollaustraße sowie die ehrenamtlich betreuten Plätze bei den Kirchengemeinden und Hochschulen werden im Rahmen eines Notunterbringungs- und Versorgungsprogramms nun zunächst bis Ende Mai weiter bereitgestellt, um die Unterbringung zu sichern und obdachlosen Menschen einen Rückzugsort zu bieten. 

In der Kollaustraße werden hierzu die Öffnungszeiten ab sofort deutlich von 15 Uhr bis 11 Uhr des Folgetages erweitert. Der Standort Friesenstraße wird nach Ende der gegenwärtig durchgeführten häuslichen Isolation für die Bewohner voraussichtlich ab dem 29. März ebenfalls in diesen Zeiten zur Verfügung stehen. Die wenigen Stunden der Schließung sind zur Durchführung unabdingbarer Reinigungsarbeiten unerlässlich.

Mehr Informationen: Pressemitteilung vom 25. März 2020