Innenstadt Gertrudenkirchhof

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Dieser Platz in der Hamburger Innenstadt ist nach der Gertrudenkapelle benannt, die im Großen Brand 1842 zerstört wurde. Seit der Zeit des Zweiten Weltkriegs befindet sich ein großer Bunker im Untergrund, der zu einer Erhöhung des Platzes führte.

Gertrudenkirchhof

Nach einem Wettbewerb, den das Büro Möller & Tradowski, Hamburg, gewann, wurde der  Platz im Jahr 2006 in der ruhigen Innenstadtlage umgestaltet. Der erhöhte Bereich wurde geschickt in die Gestaltung einbezogen wurde: Der Höhenunterschied zum Dach des Bunkers wird mithilfe einer Treppe überwunden. Quer zu den Treppenstufen wurde eine Bankskulptur errichtet, die über den Platz verläuft. Seitlich an der Außenkante der Holzbank ist ein Leuchtstreifen angebracht. In den Abendstunden wird somit die Kontur der Bank betont und sorgt gleichzeitig für eine interessante Beleuchtung. Der Platz ist von alten und jungen Linden eingefasst. In der Mitte des Platzes bietet sich eine freie Fläche für vielseitige Nutzungen an. Am Rande des Platzes laden Cafés zum verweilen ein.

Karte

Zusatzinformation

Bezirk:Mitte
Lage:Mönckebergstraße
ÖPNV:S1 / S3 bis Jungfernstieg
Bus 5 bis Gerhard-Hauptmann-Platz

Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Kontakt

Freie und Hansestadt Hamburg


Bezirksamt Hamburg-Mitte

Management des öffentlichen Raumes

Klosterwall 8
20095 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen