HafenCity Lohseplatz

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Nur noch vereinzelte Spuren weisen darauf hin, dass sich hier am Lohseplatz in der neuen Hafen City einst ein Bahnhof befand. Teile der alten Gleisanlagen und Verladeeinrichtungen, zwei Schuppen und ein wenig historische Pflasterung sind vom ehemaligen Hannoverschen Bahnhof übrig geblieben. Fragmente, die auf die Vergangenheit dieses Ortes hindeuten und an die Geschehnisse erinnern, die sich hier zugetragen haben.

Lohseplatz

Ein Park als Mahnmal

Die Gleise des Hannoverschen Bahnhofs verließen zwischen 1940 und 1945 nachweisbar 20 Deportationszüge, um insgesamt mehr als 7000 Juden, Sinti und Roma aus Hamburg und Norddeutschland in die Ghettos, Konzentrations- und Vernichtungslager in Ost- und Mitteleuropa zu verbringen. Als Sammellager vor ihrer Deportation diente der einige hundert Meter entfernte Fruchtschuppen C. Ein Gedenkort, der die verschiedenen Schauplätze dieser Gräueltaten verbindet, soll in Zukunft als Dokumentationsstätte an die Geschichte der Deportationen erinnern. Dabei wird der ehemalige Bahnhofsvorplatz – heutiger Lohseplatz – in eine Parkanlage integriert. Darüber hinaus soll ein Informations-Dokumentationszentrum am Lohseplatz den Besucher mithilfe einer Dauerausstellung über die Historie dieses Ortes informieren.

Eine Stätte der Ruhe und des Gedenkens

Bereits 2009 fand ein Ideenwettbewerb statt, den das Büro Vogt Landschaftsarchitekten AG aus Zürich gewann. Der bereits im Frühjahr 2013 eröffnete Lohseplatz hält sich in seiner Ausstattung bewusst zurück, um den Geist des Ortes spürbar werden zu lassen. Die Atmosphäre wird durch die Ereignisse der Vergangenheit mitgeprägt und lässt den Besucher nachdenklich werden. Die Gestaltung des Platzes nimmt Bezug auf den früher hier befindlichen Hamburger Hauptgüterbahnhof Hannoverscher Bahnhof, der 1955 gesprengt werden musste, da er während des Krieges zu stark beschädigt worden war. Wie damals üblich, wurde auch hier unregelmäßiges Kleinpflaster verwendet; die aufgestellten Bänke erinnern an Bahnhofsbänke. Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen altem und neuem Baumbestand erzeugt sowohl sonnige als auch schattige Bereiche. Der Lohseplatz ist nicht nur ein wunderbarer Ort der Ruhe und Kontemplation, sondern auch des Gedenkens und Erinnerns.

Karte

Zusatzinformation

Bezirk:Mitte
Lage:Stockmeyerstraße, Lohseplatz, Am Hannoverschen Bahnhof
ÖPNV:U4 bis HafenCity Universität

Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Kontakt

Freie und Hansestadt Hamburg


Bezirksamt Hamburg-Mitte

Management des öffentlichen Raumes

Klosterwall 8
20095 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen