Psychisch und körperlich Gewalt gegen Männer

Mit der nicht-repräsentativen Pilotstudie "Gewalt gegen Männer" im Auftrag des Bundesfamilienministeriums, liegt eine erste Studie zur gesamten Bandbreite der personalen Gewalt gegen Männer vor. Ziel der Pilotstudie war es, Forschungszugänge zu diesem Thema zu eröffnen und erste Einblicke über die Gewalterfahrungen von Männern im häuslichen wie im außerhäuslichen Bereich durch die Befragung von in Deutschland lebenden Männern zu gewinnen. 

Behördenfinder

Gewalt gegen Männer - Fachinformationen Opferschutz Hamburg

Häusliche Gewalt

Gewalt gegen Männer durch ihre Partnerin ist empirisch belegt. Internationale Dunkelfeldbefragungen kommen zu dem Ergebnis, dass Gewaltraten bei Frauen und Männern vergleichsweise ähnlich sind. 

Ein Unterschied besteht allerdings in der Qualität der Gewalt und hinsichtlich dessen, dass sexuelle Übergriffe in Paarbeziehungen überwiegend von Männern ausgehen.

Für Deutschland und für Hamburg liegen keine repräsentativen Untersuchungen zur Viktimisierung der Männer durch häusliche Gewalt vor.

Psychische und körperliche Gewalt

Nach der – nicht repräsentativen – Pilotstudie „Gewalt gegen Männer“ (2004) widerfuhr jedem vierten der befragten 200 Männer einmal oder mehrmals mindestens ein Akt körperlicher Gewalt durch die aktuelle oder letzte Partnerin. Dabei wurde allerdings wesentlich häufiger von psychischer als von physischer Gewalt berichtet. 

Zudem hat die Pilotstudie festgestellt, dass Männern, denen soziale Kontrolle (Eifersuchtshandlungen, Kontaktverbote, Kontrollieren von Post und Anrufen etc.) durch die Partnerin widerfährt, mit deutlich größerer Wahrscheinlichkeit auch körperliche Angriffe in der Partnerschaft erleben.

In Häufigkeit und Schwere weisen diese Übergriffe allerdings deutliche Unterschiede zu der von Frauen erlebten höheren Gewaltintensität in Partnerschaften auf. So erleben Frauen deutlich häufiger systematische und chronifizierte schwere Gewalt und Misshandlungen, die in Muster von Macht, Einschüchterung und Kontrolle eingebettet sind.

Sie brauchen selbst Hilfe und Beratung?

Sie sind in Ihrer Arbeit beruflich oder ehrenamtlich mit Männern konfrontiert, die von Gewalt betroffen oder bedroht sind. Auch Sie brauchen manchmal Unterstützung, wenn Sie Interventionen planen oder von der Gewaltproblematik überfordert sind.

Diese Hamburger Einrichtungen können Ihnen Auskunft zu allen Themen im Bereich Gewalt gegen Männer geben:

Opferhilfe Hamburg e.V.

intervento - pro-aktive Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt und Stalking bei Gewalt in Paarbeziehungen sowie Stalking

Interkulturelle Beratungsstellen bei häuslicher Gewalt und Zwangsheirat:

Mehr Informationen

Opferschutz: Themen im Überblick