Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration

Coaching zu Bildung und Arbeit ESF-Projekt "2ter Aufbruch!"

Das Projekt "2ter Aufbruch!" richtet sich an erwachsene Personen, die Opfer von häuslicher, familiärer, sexualisierter Gewalt und von Zwangsverheiratung geworden sind. Ziel ist die berufliche (Re-)Integration in Ausbildung und Beschäftigung.

Projekt "2ter Aufbruch!" Coaching zu Bildung und Arbeit - Fachinformationen Opferschutz Hamburg

Angebot

vergrößern Handreichung (Bild: colourbox.de ) Das Projekt bietet Ratsuchenden eine professionelle Anlaufstelle. Zum umfassenden Angebot gehört insbesondere die Beratung zur Berufsorientierung und Arbeitsmarktintegration. 

Zielsetzung ist die berufliche (Re-)Integration in Ausbildung und Beschäftigung. Dazu gehören:

  • die (Wieder-)Eingewöhnung in die Rahmenbedingungen und Umstände des Arbeitslebens,
  • die Vermittlung in geeignete Ausbildungs-, Arbeitsplätze bzw. Qualifizierungs- oder Eingliederungsmaßnahmen sowie
  • der Abbau bildungsunabhängiger Beschäftigungshindernisse, wie fehlende Kinderbetreuungsmöglichkeiten.

Dieser innovative Handlungsrahmen stärkt die Selbstwirksamkeit  und die nachhaltige Stabilisierung von Gewaltopfern. 

Das Projekt „2ter Aufbruch!“ wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und von der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) finanziert.

Zugang zum Projekt 

Der Zugang zum Projekt erfolgt durch die Vermittlung über das Hilfesystem Opferschutz in Hamburg. Damit wird sichergestellt, dass die Betroffenen Unterstützung und Stabilisierung durch Schutzeinrichtungen oder Beratungsstellen erhalten beziehungsweise erhalten haben.

Ratsuchende können die Unterstützung des Projektes in Anspruch nehmen, wenn

  • ihr Bildungs- oder Berufsweg durch die erlebte Gewalt unterbrochen wurde und Sie sich eine berufliche Perspektive erarbeiten wollen, 
  • sie in einem Frauenhaus wohnen oder gewohnt haben, oder von einer Einrichtung des Hamburger Opferschutzes beraten werden, 
  • sie mindestens 18 Jahre alt und in Hamburg gemeldet sind.

Weiterführende Informationen und Kontaktdaten finden Sie auf der Internetseite des Projektes "2ter Aufbruch!"