Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt

BallinPark

BallinStadt, eine Erlebnisausstellung südlich der Veddel im Stadtteil Wilhelmsburg, thematisiert auf historischem Boden einen bedeutenden Abschnitt der Hamburger Stadtgeschichte, die Auswanderungswelle zwischen 1850 und 1939. Während dieses Zeitraumes brachen etwa fünf Millionen Menschen über den größten deutschen Seehafen nach Amerika auf.

1 / 1

BallinPark

Auf dem Gelände der historischen Auswandererstadt feierte man am 4. Juli 2007 die Eröffnung von BallinStadt und BallinPark, eine weitgehende Rekonstruktion, da die alte Substanz fast völlig verloren ging. Beide thematisieren die Besonderheiten dieses geschichtlich bedeutsamen Ortes.

Im Mittelpunkt des Areals befindet sich eine große Wiese, idealer Ort zum Treffen, Grillen, Spielen. Die Fläche wird von nur wenigen Wegen durchschnitten, sie fungieren als Zeitachsen und erzählen mithilfe übergroßer Porträtfotos einzelne Auswandererschicksale. Schließlich treffen die Achsen auf die hafenbegleitende Promenade und symbolisieren somit die ehemaligen Aufgänge zu den Schiffen. Teilweise wurden sogar die gesicherten Pflastersteine der ursprünglichen Wege auf dem Gelände verwendet. 

Auch die Baumarten greifen den historischen Hintergrund des Areals auf. Während am Ufer des Müggenburger Zollkanals Europäische Platanen die Alte Welt symbolisieren, stellen amerikanische Silberahorne an der Westseite die Neue Welt dar. Die große Wiese soll dabei das Meer zwischen den Kontinenten veranschaulichen. 

Das Pendant zur Wiese bilden drei neu errichtete Museumshallen, originalgetreu rekonstruierte Wohn- und Schlafpavillons. Dahinter befinden sich drei weitere, lediglich angedeutete Auswandererheime als „grüne Hallen“. Die rasenbewachsenen Aufenthaltsbereiche werden durch einen Hain aus kleinkronigen Birken, bildhaft für die östlichen Länder, beschattet. Anstelle ehemaliger Wände verdeutlichen übergroße Porträtfotos von Auswanderern die räumliche Enge zwischen den Hallen. Die angedeuteten Pavillons werden heute jedoch nur noch von zahlreichen Kaninchen bewohnt. 

Der BallinPark stellt eine wichtige Station auf der Grünachse zwischen der Hamburger Innenstadt und Harburg im Rahmen der Vision „Sprung über die Elbe“ dar. Darüber hinaus bietet er für den Stadtteil Veddel, der von mehreren Verkehrsadern beengt wird, zusätzlichen Freiraum.

 

Zusatzinformationen:

Bezirk: Mitte

Lage: zwischen Veddeler Straße und Veddeler Bogen

ÖPNV: S 3 Veddel-BallinStadt

Fläche: ca. 3,5ha

Spielplatz: nicht vorhanden

Hundeauslaufzone: nicht ausgewiesen