Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Winterhude Bolivarpark

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Im Jahr 1247 gründete sich zwischen Millerntor und Pepermölenbek ein Zisterzienserinnenkloster unter dem Namen Herwardeshude, das jedoch schon bald – ab 1293 – an das Nordende der heutigen Außenalster umzog. Im Laufe der Jahre erwarben die Nonnen große Flächen Land in mehreren Dörfern um Hamburg, darunter Grundstücke in Eimsbüttel, Eppendorf, Rissen, Winterhude, Ohlsdorf, Lokstedt und Niendorf. Gegen Ende des 14. Jahrhunderts übertraf die Fläche der Klosterländereien das damalige Hamburger Stadtgebiet bei weitem. 1530 wurde das Kloster im Zuge der Reformation abgerissen und daraufhin ein neues Domizil in der Stadt bezogen, das Kloster St. Johannis.

Bolivarpark

An das einstige Kloster Herwardeshude erinnert heute noch der Klosterstern im Stadtteil Harvestehude, der nach dieser Einrichtung benannt ist. Direkt an diesem kreisrunden Platz liegt eine kleine dreiecksförmige Senke, die wohl früher als Sand- und Kiesgrube des Klosters St. Johannis genutzt wurde. Nun befindet sich hier der Bolivarpark, eine ausgedehnte Rasenfläche ringsum umgeben von schützendem Baumbestand. Vor allem für Anwohner stellt er eine willkommene kleine Ruhezone dar. Für Kinder gibt es einen Spielplatz und im Winter eignen sich die Hänge des Parks hervorragend zum Rodeln.  

Ihre Bezeichnung erhielt die Grünanlage von dem südamerikanischen Unabhängigkeitskämpfer Simón Bolívar, dessen vollständiger Name Simón José Antonio de la Santísima Trinidad Bolívar Palacios y Blanco lautete. Dem Befreier Venezuelas, Ecuadors, Boliviens, Perus, Kolumbiens und Panamas wurde im Park ein Denkmal gewidmet. 

In der Nähe der Stelle, an der von 1295 bis 1530 das Kloster Herwardeshude gestanden hatte, befindet sich seit 1962 die Hauptkirche St. Nikolai. Die jüngste Hauptkirche Hamburgs diente damals als Ersatz für die im Zweiten Weltkrieg zerbombte St. Nikolai Kirche, noch immer in der Hamburger Altstadt als Mahnmal prangt.

Karte

Zusatzinformation

Bezirk:Eimsbüttel     
Lage:zwischen Harvestehuder Weg, Abteistraße und Rothenbaumchaussee
ÖPNV:U1 Klosterstern
Fläche:ca. 1,1 ha
Spielplatz:vorhanden
Hundeauslaufzone:nicht ausgewiesen

Kontakt

Bezirk Eimsbüttel - Fachamt Management des öffentlichen Raumes

Grindelberg 62-66
20144 Hamburg
Adresse speichern
Telefon:
115
E-Mail:
MR@eimsbuettel.hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Publikationen

Für kleine und große Spieler