Behörde für Umwelt und Energie

Billstedt Waldpark Steinfurth

In den 1970er Jahren wurde nach dem Vorbild des nahe gelegenen, sehr viel größeren Sees im Öjendorfer Park eine der größten Brachlandschaften Hamburgs um den Steinfurths Diek, einem künstlich angestauten See, zu einem weitläufigen Park ausgebaut.

1 / 1

Waldpark Steinfurth

Der Waldpark Steinfurth im Stadtteil Billstedt erstreckt sich in einem Tal zwischen den Großsiedlungen Mümmelmannsberg, Kaltenbergen und Sonnenland sowie den angrenzenden Havighorster Feldern, die hier bereits nach Schleswig-Holstein überleiten. Der naturnahe Grünzug befindet sich in dem Landschaftsschutzgebiet „Steinfurths Diek“ und ist daher wohl eher unter dieser Bezeichnung bekannt. Der Name rührt von einer historischen, steinernen Furt her. Die Untiefe in dem Bachlauf der Glinder Au führte auf eine Erhebung (Diek), die parallel zum Bach verlief. 

Bereits im 16. Jahrhundert wurde die Glinder Au hier aufgestaut, um einen Mühlenbetrieb zu errichten. Um die Stauhaltung, die schon damals den Namen Steinfurths Diek erhielt, entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderte eine ausgedehnte Grünanlage. Nach 1945 wurde ein Großteil der Gehölze, hauptsächlich  alter  Buchenbestand an  der Stauhaltung, abgeholzt. Heute gilt der Waldpark Steinfurth mit seinen Wiesen-, Wald- und Röhrichtflächen als kostbares Biotop und zugleich attraktives Naherholungsgebiet inmitten von Hamburg. 

Der Steinfurths Diek sowie der weiter südwestlich gelegene Steinbeker Mühlenteich werden von dem Bachlauf der Glinder Au gespeist. Dieser vermutlich ehemalige  eiszeitliche Schmelzwasserabfluss entspringt nordöstlich von Stellau in Schleswig-Holstein und mündet im Hamburger Stadtgebiet in die Bille. Im Bereich des Landschaftsschutzgebietes ist die Glinder Au als naturnaher und ursprünglicher Bach erhalten geblieben und hat hier noch die Möglichkeit zum Mäandrieren und zur Bildung von Sandbänken und Kolken. 

Zahlreiche in den vergangenen Jahren auf Anwohnerinitiative durchgeführte Maßnahmen, darunter die Anlage einer Streuobstwiese oder die Renaturierung verschiedener Tümpel, tragen darüber hinaus zum naturnahen Charakter des Waldparks Steinfurth bei und machen ihn zu einem wertvollen Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Neben Eisvögeln und Graureihern fühlen sich hier auch seltene Falter- und Libellenarten wie das Landkärtchen, der Aurorafalter oder die Gebänderte Prachtlibelle wohl. 

Wo es die Natur zulässt, gibt es jedoch auch immer wieder kleine und größere Spielplätze für Kinder und Jugendliche, eingebettet in die hügelige Tallandschaft um den Steinfurths Diek. Direkt am See hingegen befindet sich eine kleine Holzbühne, die nicht nur gern von Sonnenhungrigen aufgesucht, sondern vor allem auch von den „Miniskippern“, den Mümmelmannsberger Modellbootfahrern, genutzt wird.

Karte

Parkanlagen

Zusatzinformation

Bezirk:Mitte
Lage:zwischen An der Glinder Au, den Havighorster Feldern und der Siedlung Mümmelmannsberg
ÖPNV:U2 Steinfurther Allee, Mümmelmannsberg, Bus 12 / Bus 232 Kirchsteinbek
Fläche:ca. 5,6 ha
Spielplatz:vorhanden
Hundeauslaufzone:vorhanden