Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Lurup Böverstpark

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Spaziert man durch den hügeligen Böverstpark im Hamburger Stadtteil Lurup, kann man sich gut vorstellen, warum der Grünzug gerade diesen Namen trägt. Er wurde von der Flurbezeichnung Böverstland hergeleitet, was so viel heißt wie „oberes Land“. Dass der Böverstpark eine so abwechslungsreiche Topografie aufweist, liegt vielmehr jedoch daran, dass es sich hier um ehemalige Deponieflächen handelt.

Böverstpark

Die Grünanlage wurde gemeinsam mit dem Bau des neuen Lurup-Centers hergerichtet, ein Nahversorgungszentrum, das Ende 2012 seine Eröffnung feierte. Die Bewohner des Quartiers sollten gleichzeitig zentrale Freizeit- und Erholungsflächen zur vielfältigen Nutzung dazugewinnen. Lurups neue grüne Mitte erstreckt sich vom Lurup-Center an der Ecke Lüttkamp/ Eckhoffplatz über das Gebiet rund um das Stadtteilhaus am Böverstland bis zum Fahrenort und liegt damit innerhalb der Volksparkachse.

Ein neuer Quartierspark für die Luruper

Der Böverstpark bietet sowohl Raum für Ruhe und Entspannung als auch für reichlich Sport und Aktivität. Direkt in der Nähe des Lurup-Centers warten ein Kinderspielplatz und ein Minigolfplatz auf kleine und große Besucher. Die weiten Hänge des Böverstparks laden im Winter zum Rodeln ein, während sich die befestigten Wege gut zum Inlineskaten und Fahrradfahren eignen. Am Stadtteilhaus Lurup stehen den Kindern und Jugendlichen mehrere Skaterampen sowie ein Fußball- und ein Streetballfeld zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es eine große Doppelseilbahn. Zahlreiche Sitzmöglichkeiten runden das Angebot ab und machen die Grünfläche zum beliebten Treffpunkt bei Jung und Alt.

Auch für die Vierbeiner lohnt sich ein Besuch des Böverstparks, denn auf der großen Hundeauslauffläche können sie sich ordentlich austoben. Für die Bewohner der umliegenden Quartiere bietet sich das weitläufige Wegesystem bestens für ausgiebige Spaziergänge an. Dabei kann man sich immer wieder auf einer der vielen Bänke niederlassen, so zum Beispiel auch am kleinen See, einem Regenrückhaltebecken.

„BankKunst Lurup“

Auf seinem Spaziergang begegnen einem immer wieder mit bunten Mosaiksteinchen verzierte Betonbänke in Form der fünf Lurup-Buchstaben. Sie wurden von 21 Schülern der Stadtteilschule Lurup und der Bergedorfer Gewerbeschule Bautechnik unter dem Titel „BankKunst Lurup“ kreiert.

Karte

Zusatzinformation

Bezirk:Altona
Lage:zwischen Lüttkamp, Jevenstedter Straße und Fahrenort
ÖPNV:Bus Linie 21 bis Jevenstedter Straße
Fläche:5,4 ha
Spielplatz:vorhanden
Hundeauslaufzone:nicht ausgewiesen

Kontakt

Hajo Schaefer

Bezirksamt Altona
Fachamt Management des öffentlichen Raumes
Jessenstraße 1-3
22767 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Publikationen

Für kleine und große Spieler