Blankenese Falkensteiner Ufer Elbpark

Dass ein Spaziergang entlang der Elbe sehr erholsam sein kann, dürfte wohl niemand abstreiten. Aber dass man dabei auch noch etwas über Hamburgs Geschichte erfährt, war bisher sicher den wenigsten bekannt. Im neuen Elbpark am Falkensteiner Ufer in Blankenese können Besucher nicht nur entspannt am Wasser sitzen und die Schiffe beobachten, sondern sich darüber hinaus noch über das Wasserwerk auf dem Baursberg informieren, das die Bevölkerung Altonas bis heute mit Trinkwasser versorgt.

Falkensteiner Ufer Elbpark

Trinkwasser aus der Elbe

Im Unterschied zu damals kommt das Wasser heute jedoch nicht mehr aus der Elbe, sondern wird mithilfe von Pumpen aus Grundwasserbrunnen auf den Berg befördert. Noch vor etwa 50 Jahren tranken die Altonaer tatsächlich Elbwasser, das in den zwei noch vorhandenen Filterabsetzbecken vorgereinigt wurde. Durch die Sandfilterung gehörte es jedoch zu den saubersten und keimfreiesten Trinkwassern der damaligen Zeit. Nachdem 1964 vollständig auf Brunnenwasserförderung umgestellt wurde, verloren die Becken ihre ursprüngliche Vorklärfunktion und nahmen nunmehr lediglich das Spülwasser aus der Filterreinigung vom Baursberg auf. Dadurch konnten sich jedoch mit der Zeit immer mehr Tier- und Pflanzenarten ansiedeln und die Gewässer entwickelten sich zu wahren Biotopen.

Kinderstube zahlreicher Amphibienarten

Um sie für Flora und Fauna noch attraktiver zu machen, wurden die Filterrückspülbecken im Jahr 2010 naturnah umgebaut und das Ostbecken zur Elbe hin geöffnet. Dadurch konnte eine sauerstoffreiche Wasserwechselzone entstehen, die zahlreichen Jungfischen und seltenen Pflanzenarten der Tideelbe einen Lebensraum bietet. Kröten, Frösche und Molche nutzen das geschlossene Westbecken nach wie vor als Laichgewässer. Ein Jahr nach dem Umbau der Absetzbecken schufen die Stadt und der Bezirk Altona direkt nebenan den Elbpark, mit dessen Hilfe den Besuchern ganz nebenbei die Wasserwerksgeschichte nähergebracht wird.

Historie zum Anfassen

Beim Rundgang durch den kleinen Park spaziert man an diversen Relikten aus der Vergangenheit vorbei, so zum Beispiel an neu verlegten Gleisresten der alten Feldbahn. Die beiden Abdeckhauben der Sperrschieber wurden auch „Grüne Elefanten“ genannt. Woher die Bezeichnung kommt, dürfte nicht schwer zu erraten sein. Die naturnah gestaltete Anlage integriert neben einem Feuchtbiotop auch alte Baum- und Heckenbestände. Die Bänke wurden direkt am Wasser aufgestellt, so dass man den freien Blick auf das Wasser genießen kann. Bei schönem Wetter möchte man hier stundenlang sitzen und die großen Pötte beim Einlaufen in den Hamburger Hafen beobachten.

Karte

Zusatinformation

Bezirk:Altona
Lage:zwischen Falkensteiner Weg und Falkensteiner Ufer direkt an der Elbe gelegen
ÖPNV:Bus Linie 286 bis Falkenstein
Fläche:ca. 0,5 ha
Spielplatz:nicht vorhanden
Hundeauslaufzone:nicht ausgewiesen

Kontakt

Hajo Schaefer

Bezirksamt Altona
Fachamt Management des öffentlichen Raumes
Jessenstraße 1-3
22767 Hamburg
Adresse speichern

Publikationen

Testen Sie Ihr Wissen!

Für kleine und große Spieler

 Memory

Online-Spiel Stadtgrün-Memory

Finden Sie das gleiche Bild!