Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Billwerder Glockenhausgarten

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Denkt man an den Hamburger Stadtteil Billwerder, fallen einem vermutlich sofort die Marschlande ein – weite Felder, einige Wälder und Wiesen und natürlich die Bille. Vereinzelte Häuser säumen den Billdeich, aufgefädelt wie auf einer Schnur. Ebenso ländlich stellt man sich die kleinen Gärtchen hinter den Einfamilienhäusern vor. Umso überraschter ist man, wenn man hinter den Gartenzaun des Grundstücks am Billwerder Billdeich 72 blickt. Denn niemand würde hier einen formal gestalteten Ziergarten nach barockem Vorbild erwarten. Er gehört zum benachbarten Glockenhaus und kann zusammen mit diesem von interessierten Besuchern besichtigt werden.

Glockenhausgarten

Ein Musterbeispiel Billwerder Landhauskultur

Biegt man in die kleine Seitenstraße ein, fällt der Blick sofort auf das wunderschöne Fachwerkhaus mit dem weißen Lattenzaun davor. Das Glockenhaus – benannt nach dem Glocken-Dachreiter – ist eines der letzten Beispiele für die einstmals zahlreichen Landhäuser wohlhabender Billwerder Bürger. Das ursprüngliche Bauerngehöft wurde um 1600 durch einen landhausartigen Wohnteil erweitert. 1972 wurde der Backsteinbau unter Denkmalschutz gestellt und grundlegend restauriert, so dass 1984 das Deutsche Maler- und Lackierer-Museum einziehen konnte. Heute gilt das Glockenhaus als Hauptbeispiel der frühen Landhauskultur im Hamburger Umland.

Auf Zeitreise während eines Gartenspaziergangs

Nach dem Museumsbesuch bietet sich ein kleiner Rundgang durch den angrenzenden Glockenhausgarten an. Das Bezirksamt Bergedorf ließ diesen als Ergänzung zum Fachwerkhaus als formalen Barockgarten anlegen. Weiße Kieswege schlängeln sich durch ornamentale Buchsbaumreihen, die mit bunten Sommerblumen geschmückt sind. Ein Gartenplan von 1897, der für ein Bürgerhaus am Jungfernstieg entworfen wurde, diente als Vorbild. An den Ziergarten schließt sich ein Kräuter- und Nutzgarten an. Die zur Straße hin sichtbaren, breit geschnittenen Linden, die nach einigen Jahren zu einem Dach zusammenwachsen, stehen ebenso für diese Zeit. Ein kleiner Ausflug in die Epoche des Barocks – und das mitten in der ländlichen Idylle von Bergedorf.

Karte

Zusatzinformation

Bezirk:Bergedorf
Lage:Billwerder Billdeich 72
ÖPNV:Bus Linie 330 bis Maler- und Lackierer
Fläche:0,18 ha
Spielplatz:nicht vorhanden
Hundeauslaufzone:nicht ausgewiesen

Kontakt

Wolfgang Charles

Bezirksamt Bergedorf - Management des öffentlichen Raumes
Kampweg 4
21035 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Publikationen

Für kleine und große Spieler