Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Blankenese Waldpark Marienhöhe

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Die Anwohner von Rissen und Sülldorf nutzen einen ruhigen Sonntagnachmittag gern für einen ausgiebigen Spaziergang durch den nahegelegenen Waldpark Marienhöhe. Durch das hügelige Gelände führt ein großer Rundweg, durch Mischwälder hindurch, vorbei an Lichtungen und Teichen. Und irgendwann stößt man auch auf das weiße Herrenhaus mitten im Wald, das dem Park seinen Namen gab und gleichzeitig den Ursprung seiner Entwicklung darstellt.

Waldpark Marienhöhe

Auf den Spuren der Vergangenheit

Das Gut Marienhöhe im Osten des Waldparks gehörte einst zu einem ehemaligen Ziegeleigelände, dem früheren „Haidhof“. Dieser wurde im Jahr 1871 von dem Kaufmann Simon Heeren erworben und in „Gut Marienhöhe“ umbenannt. Die Ziegelei selbst wurde bereits vor etwa 140 Jahren abgebrochen. Doch wer mit offenen Augen durch den Park spaziert, entdeckt die Reste des alten Ziegeleiteiches, der heute noch als tannenbestandene Senke erkennbar ist. Beim Bau des nahegelegenen Sommerbades Marienhöhe wurde der Teich mit dem Aushub verfüllt.

Zahlreiche weitere Spuren erzählen von der wechselvollen Geschichte des Waldparks. So künden die zwei Teiche östlich des großen Spielplatzes von der ehemaligen Kiesgrube an dieser Stelle. Bis Anfang der 1960er Jahre wurde hier zunächst Kies abgebaut und später auch Transportbeton gefertigt. Der Spielplatz selbst entstand durch die Renaturierung des Geländes um die „Rissener Kiesgrube“. Sogar die alten Feldbahnanlagen, mit denen der Kies einst zum Elbhang gebracht wurde, sind in ihrer Trassenführung noch zu erahnen.

In der Geborgenheit des Waldes

Die durch die renaturierte Kiesgrube entstandene große Lichtung innerhalb des Waldparks Marienhöhe eignete sich hervorragend zur Schaffung eines vielfältig nutzbaren Freizeitgeländes für Jung und Alt. Ein weitläufiger Spielplatz bietet alles, was Kinder und Jugendliche sich wünschen – eine Spielburg mit Rutsche, diverse Schaukeln, Wippen sowie Balancier- und Klettergeräte. Ein Bolzplatz, Tischtennisplatten, Felder für Beachvolleyball und Streetball und seit 2009 auch eine neue Skateanlage runden das Angebot ab. Ein Grillplatz mit vielen Picknicktischen machen die im Volksmund auch „Rissener Kuhle“ genannte Lichtung zu einem beliebten Ausflugsziel für Familien und Gruppen.

Ein Ausflug in den Waldpark Marienhöhe lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Selbst im Winter ist er durch seine Rodelhänge bei den Kleinen sehr beliebt. Spaziergänge und ein Besuch des großen Spielplatzes bieten sich das ganze Jahr über an. Und im Sommer sollte man natürlich unbedingt das Sommerbad Marienhöhe besuchen, das sich am östlichen Rand des Waldparks befindet. Auch Hundebesitzer schätzen die weitläufige Anlage, da sich ihre Lieblinge auf mehreren ausgewiesenen Hundeauslaufflächen so richtig austoben können.

Karte

Zusatzinformation

Bezirk:Altona
Lage:zwischen Sülldorfer Landstraße und Rissener Landstraße
ÖPNV:S1 bis Haltestelle Sülldorf
Fläche:74,14 ha
Spielplatz:vorhanden
Hundeauslaufzone:ausgewiesen

Kontakt

Hajo Schaefer

Bezirksamt Altona
Fachamt Management des öffentlichen Raumes
Jessenstraße 1-3
22767 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Publikationen

Testen Sie Ihr Wissen!

Für kleine und große Spieler

 Memory

Online-Spiel Stadtgrün-Memory

Finden Sie das gleiche Bild!