Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Wilhelmsburg Reiherstiegknie

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Auf dem ehemals industriell genutzten Reiherstiegknie ist zur internationalen gartenschau 2013 ein Uferpark entstanden, der den Wilhelmsburgern einen direkten Zugang zum westlichen Hafen ermöglicht. Ein Ort mit rauer Industrieromantik, an dem früher Stückgut gelagert wurde.

Reiherstiegknie

Ein Ort mit industrieller Vergangenheit

Nicht weit von hier entfernt lag jahrelang das Hausboot des Sängers Gunter Gabriel – „weil es hier sehr, sehr romantisch ist“, wie er einst im Fernsehen auf Nachfrage zugab. Nach Einführung der Container-Schifffahrt Anfang der 1970er Jahre entfiel Zug um Zug das Stückgut und veränderte die Gegend grundlegend. Das Reiherstiegknie, das nun nicht mehr industriell genutzt wurde, wurde zum Refugium für zahlreiche Tiere und Pflanzen, die es in der Stadt ansonsten schwer haben oder gar zu geschützten Arten gehören.

Und obwohl ein jahrzehntelanger Nutzungsdruck auf der Fläche des Reiherstiegknies lag, konnte sie für ein wenig mehr Grün als Erholungsraum und letztendlich sogar als ein neuer Park im Zuge der igs 2013 gerettet werden. Dem damaligen Amt für Strom und Hafenbau, der heutigen Hamburg Port Authority, sei Dank.

Uferpark im Hafengebiet

Das Rückgrat des Parks bildet eine geschwungene Promenade im Norden, die im Westen am Wasser in einer erhöhten Platzfläche endet und einen Blick auf den Rethehafen eröffnet. Sie wird von einem hallenartigen Pappelhain begleitet, der sich Richtung Wasser öffnet. Das Laub der Zitter-Pappeln reagiert auf den Wind und erzeugt eine eigene Geräuschkulisse. Eine Sitzstufenanlage aus großformatigen Betonelementen verbindet das obere, überflutungssichere Niveau der Promenade mit den wilden Wiesenflächen. In Verbindung mit der Treppenanlage und der Böschung der höher liegenden Promenade entsteht eine tribünenartige Situation, die den Park als Veranstaltungsort mit imposanter Hafenkulisse auszeichnet.

Neben dem neuen Park sind als Erinnerungsstücke die so genannten „Kathedralen der Industriekultur“ übriggeblieben: Getreidespeicher, direkt am Reiherstiegknie gelegen, die auch heute noch in Nutzung sind und täglich tausende von Tonnen Getreide, Kaffee und Saatgut aus allen Ecken der Welt hier zwischenspeichern. Der Reiherstiegpark quasi als Auditorium Maximum für die Bühne der Industriekultur.

Karte

Zusatzinformation

Bezirk:Mitte
Lage:Alte Schleuse / Reiherstieger Hauptdeich
ÖPNV:Buslinie 13 ab S-Bahnhof Veddel oder Wilhelmsburg bis Krankenhaus Großsand, danach ca 10 Minute Fußweg
Fläche:ca 5,0 ha
Spielplatz:-
Hundeauslaufzone:-

Management des öffentlichen Raumes

Fachamt Management des öffentlichen Raumes

Caffamacherreihe 1-3
20355 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Publikationen

Für kleine und große Spieler