Blühwiese
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Schädlinge Gallwespen an Eichen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Gallwespen an Eichen - FHH - Hamburg

Erreger

Gallwespen sind nur 1 bis 5 mm große, meist schwarz gefärbte Wespen, deren Larven durch Abgabe von Sekreten die Pflanze zur Bildung von Gallen anregen. Die Larven ernähren und entwickeln sich dann in diesen Gallen. An Eichen treten etwa 100 verschiedene Gallwespen-Arten auf, andere Arten kommen z.B. bei Rosen, am Ahorn oder bei Brombeeren vor. Die hervorgerufenen Gallen sind arttypisch und können an Blättern, Knospen, Blütenständen, Wurzeln oder Früchten auftreten. Manche Arten haben einen Generationswechsel mit einem Wechsel zwischen ein- und zweigeschlechtlichen Generationen, die zu unterschiedlichen Jahreszeiten verschiedenartige Gallen hervorrufen.

Schadbild

Die durch Gallwespen verursachten Gallen können je nach Wespen-Art wenige mm bis mehrere cm Durchmesser erreichen. Die Formen können sehr unterschiedlich sein, so kommen etwa linsenförmige, kugelrunde oder auch Gallen mit unregelmäßig geformten Auswüchsen vor.
Die Konsistenz der Gallen ist zum Teil sehr fest, zum Teil sind die Gallen aber auch schwammartig. Ältere Gallen verholzen meist. In der Galle sind eine oder mehrere Larven zu finden. Die Gallen können je nach Wespen-Art an Blattober- oder Blattunterseiten auftreten, können sich aus Knospen entwickeln, an den Blütenständen auftreten oder an den Eichelbechern entstehen. Auch Gallen an den Wurzeln der Eichen kommen vor. Bei kleineren Gallen können sich zum Teil bis zu 100 Stück am Blatt entwickeln.

Vorbeugung und Bekämpfung

Auch wenn die Gallen an den Pflanzen teilweise sehr zahlreich auftreten und manchmal sehr auffällig sind, entsteht durch die Gallwespen kein nennenswerter Schaden. Ein Entfernen der Gallen oder gar eine Bekämpfung der Tiere ist daher nicht notwendig.

Empfehlungen

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch