Pizza Hamburg Von klassisch bis kreativ

Pizza gehört neben Pasta zu den Exportschlagern Italiens. Seit Anfang der 1960er Jahre haben sich in Hamburg viele Italiener niedergelassen und dabei auch diese beliebte Spezialität in die Hansestadt gebracht. Heute gibt es in Hamburg unzählige Pizzerien und italienische Restaurants, die Pizza in unterschiedlichsten Variationen backen und belegen. Von der klassischen Pizza Napoletana bis hin zu innovativen Kreationen mit Pfirsich-Limettencreme anstelle von Tomatensauce oder mit Lachs und Creme Frâiche-Belag gibt es wohl nichts, was es nichts gibt.

Zweipunktnull (Ottensen)

Pizzabäcker im ZWeipunktnull

Etwas versteckt in einem Ottenser Hinterhof neben dem Monsun-Theater liegt das süße Zweipunktnull, im Sommer sitzt man hier traumhaft unter freiem Himmel. Drinnen im modern eingerichteten Gastraum ist es lebhaft, etwas eng und auch immer gut besucht  eine Reservierung lohnt sich also definitiv. Die Pizza kommt hier ganz neapolitanisch aus dem superheißen Holzofen in vielen Variationen für Vegetarier und Feinschmecker (Trüffel, Fior di Latte, Ziegenkäse). Die Margarita bekommt man für unter 9 Euro, die "Crudo e Ruccola" mit Parmaschinken; Ruccola und Parmeasankäse ist mit über 13 Euro nicht ganz so günstig. Der köstliche Teig ist dick und fluffig und großzügig belegt.

(Karte anzeigen)

Trattoria Salento (Eimsbüttel)

Mitten in Eimsbüttel kann man das Dolce Vita erleben. Stilecht zwischen rot-weiß-karierten Tischdecken bietet die Trattoria Salento Pizza, Pasta, Fleisch- und Fischgerichte sowie allerlei weitere Köstlichkeiten. Die Pizzen haben einen krossen Boden und sind köstlich und kreativ belegt. Die "Sofia Loren" mit Tomatensauce, Mozzarella, Thunfisch und Zwiebeln erfreut sich großer Beliebtheit. Fast 20 weitere Kreationen stehen außerdem zur Wahl. Hier geht niemand hungrig nach Hause!

(Karte anzeigen)

Luigi's (Neustadt)

Luigi's ist eines der wenigen italienischen Restaurants im Portugiesenviertel in Hafennähe. Luigi's hat sich voll und ganz auf frische Pasta und Pizza spezialisiert. Hier wird man satt und schont gleichzeitig seinen Geldbeutel, denn die dünnen Pizzen sind groß und günstig. Neben Pizzaklassikern wie Napoletana, Margherita, Salami oder Vier Jahreszeiten, bietet das Luigi's auch Pizzen mit besonderen Belägen wie Gorgonzola und Feigen, Lammkeule oder orientalischen Gewürzen.

(Karte anzeigen)

SlimJims (St. Pauli)

Innenraum SlimJims Pizza

Das SlimJims zwiwchen St. Pauli und Sternschanze genießt mittlerweile Kultstatus unter Pizza-Jüngern. Zwischen derben Holzmöbeln und uriger Atmosphäre können hausgemachte Pizzen genossen werden. Das Besondere am Slim Jim's: die unendliche Kreativität bei den Belägen. Jeden Monat gibt es zwei Special-Pizzen mit außergewöhnlichen Zutaten wie beispielsweise Coppaschinken, Frühlingszwiebeln und Melone. Wem das nicht zusagt, der kann entweder auf Klassiker zurückgreifen oder sich seine Lieblingspizza selbst zusammenstellen.

(Karte anzeigen)

Pastalozzi (Neustadt)

Nostalgisch und unkompliziert präsentiert sich das Pastalozzi. Das Restaurant in Hafennähe besticht mit seiner gemütlichen Holzeinrichtung aus Weinregalen und antiken Bistrotischen und den frischen italienischen Speisen. Hausgemachte Pasta, Gnocchi und vor allem die mit frischen Zutaten belegte Pizza sind unverwechselbar lecker. 

(Karte anzeigen)
  • Außengastronomie

Piazza Trapani (Eimsbüttel)

Im Piazza Trapani wird nach altem sizilianischem Rezept gekocht und gebacken. Dazu wird lautstark gesungen und gelacht: 100% Italien eben! Neben den klassischen Belägen können sich die Gäste ihre Wunschpizza selbst zusammen stellen. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt, denn auch ungewöhnliche Zutaten wie Rosinen oder Birnen stehen zur Auswahl. Der Service ist herzlich, das Ambiente typisch italienisch und gemütlich.

(Karte anzeigen)

Via Vai Pizza Al Taglio

Gegenüber der Fabrik Altona verkauft Julia Breyer ihre Pizza im Stück. Je nach Appetit können Gäste die Größe selbst bestimmen. Berechnet wird in Gramm, gegessen an Bistro-Stehtischen. Sehr praktisch an diesem Konzept ist auch, dass man verschiedene Pizza-Kreationen auf einmal probieren kann zum Beispiel Ziegenkäse Rosmarin-Honig mit Rucola und Pinienkernen, Thunfisch-Zwiebel u.v.m.

(Karte anzeigen)

Pizza Puro (Hoheluft-West)

Hier gibt es keine Vorspeisen, Hauptgerichte oder Desserts. Stattdessen können die Gäste „Vor Pizza“, „Pizza“, „Anstatt Pizza“ oder „Nach Pizza“ bestellen. Die Karte ist recht klein. Das Restaurant bietet dafür original neapolitanische Pizza mit Büffelmozzarella und Tomatensauce aus San-Marzano-Tomaten. Wer sich traut, kann die süße Nachtischpizza oder Pizza-Ravioli in Schokosauce probieren.

(Karte anzeigen)

Pizza Bande (St. Pauli)

In der Lincolnstraße findet man die wohl beliebteste Pizza auf dem Kiez. Weiß gestrichene Wände, hölzerne Tresen zur offenen Küche und Lampen, die aus Alltagsgegenständen gebastelt sind, laden Gäste "von St. Pauli für St. Pauli" zum Verweilen ein. Die Pizza ist dünn und knusprig, die Zutaten somit unverfälscht "erschmeckbar". Vegan, vegetarisch oder mit Fleisch - die Pizzen der Pizza-Bande sind kreativ und lecker zugleich. Die Spezialpizzen wechseln ständig: Solche Perlen wie wie "Goatface Killah" mit Ziegenkäsecreme und Nektarinen oder "Old Dirty Standard" mit veganer Salami und Peperoni sind keine Seltenheit.

(Karte anzeigen)

Teigfabrik (Winterhude)

Pizza, Salate Bowls: Die Teigfrabrik in der Jarrestraße fabriziert längst nicht nur ein Gericht, das Pizza kann man dort besaonders gut. Es gibt Pizza nach dem Baukastenprinzip und regelmäßig wechselnde Monatspizzen. Feige trifft hier auf Prosciutto, Sardelle auf Peperoni und Speck auf Spargel. Dabei sind die Pizzen immer knusprig und frisch. Das freundlicheTeam haucht dem eher kleinen und imbissartigen Laden eine familiäre Atmosphäre ein. 

(Karte anzeigen)

Al Volo (Hoheluft-West)

Innenraum Pizzeria Al Volo

Neapel gilt als Ursprungsort der Pizza und so darf man im Al Volo, das echte süditalienische Küche wie aus Neapel verspricht, die Erwartungen doch recht hoch stecken. Der Pizzaiolo verwendet ein spezielles Mehl für die Zubereitung des Teigs. Er wirbelt den Teig mit viel Schwung durch die Luft bevor er die Pizza belegt und in den Ofen schiebt. In zwei Größen erhältlich (Ø 35 cm, Ø 50 cm), sind besonders die Pizze Bianche ein echtes Highlight. Probieren Sie doch einmal die Pizza del Povero ohne Tomate, mit Mozzarella, Kartoffelscheiben und Rosmarinsalz oder die Pizza Zola mit Gorgonzola, Birne und Walnüssen. 

(Karte anzeigen)