Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Verfahren zur Aufstellung eines Bebauungsplans Ochsenwerder 15

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Bebauungsplanverfahren Ochsenwerder 15

Ochsenwerder 15

Wohnen und Nahversorgung am Butterberg

mit Änderung von Flächennutzungsplan und Landschaftsprogramm

Plangebiet

Das Plangebiet befindet sich im Stadtteil Ochsenwerder nahe des Ortskerns Ochsenwerder. Es umfasst einen Bereich östlich der Ochsenwerder Landstraße, südlich des Schwerswegs, westlich des Marschbahndamms und nördlich des Spadenländer Sammelgrabens. Die Fläche umfasst ca. 2,6 ha. Die Fläche ist unbebaut und wird zurzeit ackerbaulich genutzt.

Planungsziel

Das Plangebiet wird seit dem Jahr 2015 im Wohnungsbauprogramm des Bezirks Bergedorf als Potentialfläche geführt, insbesondere für den Geschosswohnungsbau.

Ziel des Bebauungsplanverfahrens ist es, einen Beitrag zur Befriedigung der Nachfrage nach Wohnraum in den Vier- und Marschlanden zu leisten und entsprechend der Nähe des Plangebiets zum Ortskern Ochsenwerder infrastrukturelle Einrichtungen zu schaffen, um die Lebensqualität im Stadtteil zu stärken.

Im Nordwesten, an der Ochsenwerder Landstraße, ist ein Gebäude geplant, das im Erdgeschoss Lebensmitteleinzelhandel und in den beiden Obergeschossen ca. 40 seniorengerechte Wohnungen vorsieht. Im Südosten ist ein Gebäude für Ärzte, eine Kindertagesstätte und weitere gewerbliche Nutzungen geplant. Zwischen beiden Gebäuden ist ein öffentlich zugänglicher Treffpunkt vorgesehen. Im nordöstlichen Bereich sind ca. 10 Doppelhaushälften und 10 Reihenhäuser geplant. Im südöstlichen Bereich sind ca. 16 Geschosswohnungen geplant. Im Süden, entlang des Spadenlänger Sammelgrabens, soll eine Parkanlage angelegt werden.

Für die Durchwegung des Plangebiets führt eine Nord-Süd-Verbindung von den Seniorenwohnungen zum Treffpunkt und weiter zur Parkanlage. Die Parkanlage soll Spielflächen, Sitzgelegenheiten und Rundwege erhalten. Sie soll Teil werden einer landschaftlich geprägten Verbindung für Fußgänger und Radfahrer zwischen dem Ortskern von Ochsenwerder und dem Marschbahndamm.

Die Erschließung für den Nahversorgungsbereich und das Wohngebiet soll getrennt von der Ochsenwerder Landstraße aus erfolgen. Eine Anbindung an den Schwersweg ist nicht vorgesehen.

Begrünungsmaßnahmen sollen die Bebauung in die Landschaft einbinden.

Im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens wird die Lage des Plangebiets im 2. Grünen Ring Hamburgs berücksichtigt.

Verfahrensstand

Der Entschluss zu einer Bebauung dieser Fläche resultiert aus einer Stadtwerkstatt mit fünf öffentlichen Veranstaltungen, die in den Jahren 2013 / 2014 stattgefunden haben. Im November 2017 wurde durch einen Projektentwickler im Einvernehmen mit dem Bezirksamt Bergedorf ein nicht offenes, einstufiges städtebaulich-landschaftsplanerisches  Workshopverfahren ausgelobt.

Die Jury hat an dem Siegerentwurf gewürdigt, dass er „eine innovative und ökologische Gesamtkonzeption darstellt, die sich nicht nur in der Gestaltung des Quartiersplatzes sowie der weiteren öffentlichen Räume und Einbindung in die Umgebung zeigt, sondern sich auch in einem nachhaltigen Angebot neuer Wohnformen ausdrückt.“

Der Stadtentwicklungsausschuss hat am 13.01.2021 die Einleitung des Bebauungsplanverfahrens beschlossen.

Die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit findet in Form einer öffentlichen Auslegung im Zeitraum vom 29. November 2021 bis zum 10. Dezember 2021 statt.

1. im Internet

Der Bebauungsplanentwurf kann im oben genannten Zeitraum auch Rund um die Uhr im Internet unter Verwendung des kostenlosen Online-Dienstes „Bauleitplanung“ eingesehen werden. Zudem besteht hier die Möglichkeit, Stellungnahmen „online“ abzugeben. Der Online-Dienst kann unter der folgenden Adresse aufgerufen werden:

https://bauleitplanung.hamburg.de

2. Im Bezirksamt Bergedorf, Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung, Wentorfer Straße 38a, Raum 004, 21029 Hamburg.

Im Bezirksamt sind die Planunterlagen in dem o.g. Zeitraum öffentlich zugänglich, und zwar montags bis freitags von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr sowie montags bis donnerstags von 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr.

Für die Einsichtnahme im Bezirksamt ist eine vorherige Terminabsprache erforderlich, und zwar während der o.g. Uhrzeiten unter den Telefonnummern 040 / 4 28.91 – 4522 oder - 4062. Für den Auslegungszeitraum können Termine bereits vor Auslegungsbeginn vergeben werden. Die Terminabsprache ist erforderlich auf Grund der nötigen Hygiene-Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2).

Für die Dienstgebäude bzw. die Auslegungsräume sind die einschlägigen Regelungen der Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in der Freien und Hansestadt Hamburg (Hamburgische SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung – HmbSARS-CoV-2-EindämmungsVO) in der jeweils geltenden Fassung zu beachten. Insbesondere gelten für die Dienstgebäude bzw. die Auslegungsräume die Kontaktbeschränkungen nach § 1 HmbSARS-CoV-2-EindämmungsVO. Trotz der erforderlichen Terminvergaben sind Wartezeiten möglich.

Mündliche Äußerung und Erörterung

Der Öffentlichkeit wird Gelegenheit zur mündlichen Äußerung und Erörterung gegeben. Hierfür stehen die zuständigen Mitarbeiter:innen des Fachamts Stadt- und Landschaftsplanung telefonisch unter 040 / 42891 - 4522 zur Verfügung, und zwar montags bis freitags von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr sowie montags bis donnerstags von 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr.

Ansprechperson

Susanne Richardt, Tel. 42891 – 4522 oder

susanne.richardt@bergedorf.hamburg.de

Luftbild und weitere Karten:

Luftbilder, weitere Karten und andere Bebauungspläne können Sie auf dem Planportal „Stadt- und Landschaftsplanung online“ nach Aufruf des folgenden Links einsehen:

www.hamburg.de/planportal

 

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Anzeige
Branchenbuch