Hamburg.de Startseite Politik & Verwaltung Behörden Behörde für Arbeit... Themen Gesundheit
Suchtberatungsstellen

Ambulante Suchtberatung

Die Freie und Hansestadt Hamburg fördert Einrichtungen der ambulanten Suchthilfe über Zuwendungen. Hier finden Sie einen Überblick der in Hamburg tätigen Beratungsstellen. Die Beratung ist für Sie kostenlos.

Suchtmittelübergreifende Beratung in Ihrer Nähe

Die Beratungsstellen bieten Ihnen suchtmittelübergreifende Beratung an und unterstützen Sie dabei, die für Sie weiterführenden Hilfen zu identifizieren und zu beantragen. Sie können sich an jede Beratungsstelle wenden.

Ermittlung der nächstgelegenen Beratungsstelle

Hamburg-Mitte

Altona und Eimsbüttel

Hamburg-Nord und Walddörfer

Wandsbek

Bergedorf

Harburg

Beratung für Kinder, Jugendliche und deren Angehörige

Die Beratung richtet sich an Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre und an deren Angehörige bzw. feste Bezugspersonen. Das Angebot von Kajal richtet sich speziell an Mädchen und junge Frauen.

Hamburgweit

Regional

Angebote für Kinder suchtkranker Eltern

Die Angebote von Iglu, Kompaß sowie von Such(t) und Wendepunkt richten sich speziell an Kinder suchtkranker Eltern.

Hamburgweit

Beratung bei problematischem Glücksspiel

Spezialisiert auf die Beratung bei Spielsucht sind folgende Einrichtungen.

In Hamburg Mitte

Im Westen Hamburgs

Im Norden Hamburgs

Im Osten Hamburgs

Im Süden Hamburgs

Suchtberatung bei problematischer Mediennutzung

Bei problematischer Mediennutzung (Computerspiele, Internet) beraten folgende Einrichtungen.

In Hamburgs Mitte

Im Westen Hamburgs

Im Norden und Osten Hamburgs

Im Süden Hamburgs

Suchtberatung für Frauen und Mädchen

Die Beratungsstelle Frauenperspektiven ist eine suchtmittelübergreifende Beratungsstellen speziell für Frauen. Das Projekt Kajal richtet sich an Mädchen und junge Frauen. Der Verein Waage e.V. berät bei Essstörungen.

Psychosoziale Betreuung für Substituierte

Voraussetzung für die Teilnahme an Angeboten der psychosozialen Betreuung ist, dass Sie sich in ärztlicher Substitutionsbehandlung wegen einer Abhängigkeit von Opioiden befinden oder eine solche Behandlung beabsichtigen.

In Hamburgs Mitte

Im Westen Hamburgs

Im Norden und Osten Hamburgs

Im Süden Hamburgs

Überlebenshilfen/Drogenkonsumräume

Folgenden Einrichtungen bieten niedrigschwellige Hilfen. In den Drogenkonsumräumen können mitgebrachte Drogen unter betreuten und hygienischen Bedingungen konsumiert werden.

Online-Suchtberatung

Digitale Suchtberatung rund um die Themen Drogen, Sucht, Substanzkonsum, Glücksspielen und Medienkonsum.

Suchtberatung in Haft

Die Suchtberatung in Haft richtet sich an Inhaftierte und dient insbesondere der Vorbereitung auf die Entlassung und auf die Vermittlung in Behandlungsangebote außerhalb des Vollzuges.

Suchtselbsthilfegruppen

Weiterführende Links

Förderrichtlinie

Die Förderung der Einrichtungen erfolgt auf Grundlage der "Richtlinie zur Förderung der Suchthilfe und Suchtprävention in Hamburg durch Zuwendungen der Freien und Hansestadt Hamburg": Amtlicher Anzeiger Nr. 40 vom 24. Mai 2022, Seite 740ff. (PDF, 177 KB).

Download

Besondere Nebenbestimmungen für die Bewilligung von Zuwendungen im Bereich der ambulanten Sucht- und Drogenhilfe

PDF herunterladen [PDF, 122,2 KB]

Rahmenvereinbarung zwischen den Freien Trägern der Sucht- und Drogenhilfe und der BGV über Qualitätsstandards in der ambulanten Sucht- und Drogenarbeit

PDF herunterladen [PDF, 1,1 MB]