Hamburg.de Startseite Politik & Verwaltung Behörden Behörde für Arbeit... Themen Soziales
Notunterkünfte

Übernachtungsstätten

Als vorübergehende Unterbringung werden für Menschen, die „auf der Straße“ leben und keine andere Unterkunft haben, Übernachtungsplätze in Notunterkünften zur Verfügung gestellt.

Die Unterbringung erfolgt in Zwei- bis Vierbett-Zimmern. Obdachlose Menschen, die einen Übernachtungsplatz benötigen, können sich direkt an die unten aufgeführten Einrichtungen wenden.

Unterkünfte

Ausweichquartier des „Pik As“ in der Eiffestraße - Übernachtungsstätte für Männer
Eiffestraße 398, 20537 Hamburg (U2 / U4 bis Burgstraße)
Tel.: 427 31 - 20 59
Die Übernachtungsstätte ist für alleinstehende obdachlose Männer ab 18 Jahren und ist rund um die Uhr geöffnet. Obdachlose Männer können sich dort direkt melden.

Hinweis: Das „Pik As“ in der Neustädter Straße 31a ist während der dortigen Sanierungsarbeiten geschlossen. Im Standort in der Eiffestraße wird währenddessen das gleiche Angebot vorgehalten.

Übernachtungsstätte für Frauen ("FrauenZimmer") 
Hinrichsenstraße 4a, 20535 Hamburg (U1, U3 Lübecker Straße; S1 Landwehr)
Tel.: 25 41 87 - 21
Die Unterbringung erfolgt im Rahmen der Notübernachtung. Obdachlose Frauen können sich dort direkt melden.

Haus Bethlehem der Schwestern der Mutter Theresa
Übernachtungsstätte für wohnungslose Frauen
Budapester Straße 23, 20359 Hamburg (U3 St. Pauli)
Tel.: 319 56 01
Anmeldung bis 21 Uhr

Haus Jona (Übernachtungsheim der Bahnhofsmission)
Repsoldstraße 46, 20097 Hamburg (U/S Hauptbahnhof)
Tel.: 280 38 28
Die Möglichkeit der Übernachtung im Haus Jona ist auf maximal sechs Wochen befristet. Die Anmeldung muss bis 18:00 Uhr erfolgen. Die Übernachtung erfolgt in Doppelzimmern, die Vermittlung über die Bahnhofsmission am Hauptbahnhof. Es gibt sechs Plätze für Frauen und ein Vierbettzimmer für Familien.

Harburg-Huus (DRK Hamburg-Harburg e.V.)
Außenmühlenweg 10b, 21073 Hamburg (S3, S5 Harburg)
Tel.: 80 79 09 86
In den Abend- und Nachtstunden finden obdachlose Menschen hier einen Schutzraum und Schlafmöglichkeiten – bei Bedarf auch zusammen mit ihren Hunden. Es stehen 15 Betten in Ein- bis Vierbettzimmern zur Verfügung. Frauen können in einem gesonderten Schlafraum übernachten.

Weitere Hilfen

Ausführliche Informationen zu diesen und weiteren Angeboten enthält die Broschüre "Das soziale Hilfesystem für wohnungslose Menschen".