Hamburg.de Startseite Politik & Verwaltung Bezirke Hamburg-Nord
Energetisches Quartierskonzept

Langenhorn Nord

Welche Richtung ist einzuschlagen, um Quartiere zu 2045 CO2-neutral zu gestalten? Für Langenhorn im Bereich Essener Straße / Langenhorner Chaussee wird ab 2024 ein Energetisches Quartierskonzept mit den Akteuren und Bewohner:innen vor Ort erarbeitet.

Termine

Auftaktveranstaltung zum Energetischen Quartierskonzept Langenhorn Nord 

Donnerstag, 11.07.2024, 18-20:00 Uhr im ella Kulturhaus, Käkenflur 30 für die Bewohner:innen des Quartiers. 

Sie erhalten Informationen zur Konzepterstellung durch die Fachgutachter:innen und die Möglichkeit Ihre Anregungen und Ideen zu den Themen Wärmeversorgung/ Gebäude, Mobilität und Begrünung einzubringen.

Bitte melden Sie sich aufgrund der begrenzten Plätze bis Dienstag, den 09.07., unter folgendem Link an.

Eine Teilnahme an der Veranstaltung kann nur bei Anmeldung und erhaltener Bestätigung zugesagt werden.


Im Rahmen des KFW-Förderprogrammes 432 (Energetische Stadtsanierung) werden ganzheitliche Ansätze im Bereich Wärmeplanung, Nutzung von Erneuerbaren Energien, energetischer Gebäudesanierung, Mobilität und Klimafolgenanpassung durch fachliche Gutachter erstellt. Koordiniert wird dieses durch die Behörde für Klima, Umwelt, Energie und Agrarwirtschaft (BUKEA) und das Energetische Quartiersmanagement (EQM) des Bezirksamtes Hamburg-Nord.

Wichtige Ansätze werden im Bereich einer quartiersbezogenen Wärmeversorgung gesehen sowie in der Optimierung der klimafreundlichen Mobilitätsangebote in diesem Stadtrandquartier. Aber auch das Thema der energetischen Gebäudesanierung unter verstärkter Nutzung von erneuerbaren Energien ist ein wesentlicher Punkt, den es weiter zu verfolgen gilt. Dabei werden Aspekte der Wirtschaftlichkeit und Sozialverträglichkeit berücksichtigt.

Bezüglich der Nutzung von Erneuerbaren Energien wird bei der Konzepterstellung das Gewerbegebiet Essener Bogen einbezogen. Außerdem wird das Quartier hinsichtlich möglicher Gefährdungen durch Starkregenereignisse und zu erwartender Hitzebelastungen betrachtet, um ggf. Maßnahmen zur Klimaanpassung zu entwickeln.

Insgesamt verlagert sich die Betrachtungsweise vom Einzelgebäude hin auf die Quartiersebene. Der Vorteil: Es lassen sich umfassende, lokal angepasste und integrierte Maßnahmen gemeinsam mit allen beteiligten Akteuren entwickeln und Synergien nutzen. So ermöglichen z.B. energetische Gebäudesanierungen erst gewisse Varianten der regenerativen Energieversorgung. Auf diesem Wege werden ganzheitliche Lösungen verfolgt, die den Bewohner:innen und Eigentümer:innen zu Gute kommen. Gleichzeitig sind Quartiersansätze für Akteure der Wohnungswirtschaft wirtschaftlicher und effizienter.  

Im ersten Schritt wird das Quartier genauer bezüglich der genannten Aspekte unter die Lupe genommen. Auf der Basis dieser Grundlagenermittlung werden Potentiale identifiziert und konkrete Maßnahmen entwickelt. Das Energetische Quartiermanagement koordiniert nach der Konzepterstellung zusammen mit den Akteuren vor Ort die weitergehende Umsetzung und ist Ansprechpartnerin für Fragen rund um das Energetische Quartierskonzept.

Gestalten Sie Ihr Quartier mit!

Die Menschen vor Ort kennen ihr Quartier am besten: Bei der Konzepterstellung sind daher Bewohner:innen, Eigentümer:innen, Wohnungsbaugesellschaften sowie weitere Vor-Ort-Akteure beteiligt. Gemeinsam wird geschaut, wie das Quartier fit für die Zukunft gemacht werden kann und der eigene Geldbeutel bei steigenden Energiekosten nach Möglichkeit dabei geschont wird.

Bei Anregungen und Fragen wenden Sie sich gerne an: klimaschutz@hamburg-nord.hamburg.de