Hamburg.de Startseite Politik & Verwaltung Senat Reden und Dokumente
29. April 2022

Eröffnungsfeier CCH

Rede des Ersten Bürgermeisters Dr. Peter Tschentscher. Es gilt das gesprochene Wort.

Sehr geehrter Herr Aufderheide,
sehr geehrter Herr Hupe,
sehr geehrte Damen und Herren,

als traditionsreiche Hafen- und Handelsmetropole hat Hamburg schon seit der Zeit der Hanse gute Kontakte in alle Welt.

Wir haben unsere besondere Stellung unter den europäischen Metropolen nicht als Hauptstadt und Regierungssitz, sondern immer aus eigener Kraft entwickelt, die sich auf Innovationsbereitschaft und Internationalität gründet. Dazu gehört der offene Austausch der Stadt mit Partnern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur.

Der Plan, diesem Austausch mit einem modernen Kongress-Zentrum einen attraktiven Rahmen zu bieten, entstand in den 1960er Jahren.

Damals erkannten Senat und Bürgerschaft, dass die vorhandenen Bauten in Hamburg für den wachsenden internationalen Kongressbetrieb nicht mehr ausreichten.

Hamburg sollte als „Tor zur Welt“ auch weiterhin in der Lage sein, die Welt bei sich als Gast zu haben.

Die Stadt investierte damals 140 Millionen DM in den Bau des CCH und erhielt bei der Eröffnung am 14. April 1973 das erste moderne Kongress-Zentrum Deutschlands.

Bis heute gehört es zu den größten Kongress-Zentren in Europa: mitten in der Stadt gelegen, bestens angebunden über den Dammtorbahnhof, in der Nachbarschaft zu einer der größten und schönsten Grünanlagen Hamburgs und in fußläufiger Entfernung zu den Messehallen.

In einer Rede vor der Hamburgischen Bürgerschaft hat der damalige Erste Bürgermeister Herbert Weichmann 1969 festgestellt: „Diese Kongresshalle ist als ein produktives Unternehmen für Hamburg gedacht.“

Und tatsächlich gehen vom CCH immer wichtige Impulse für Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft aus.

Kongresse zu Krebsforschung, Schiffbau, Computertechnik oder der Zukunft intelligenter Transportsysteme stehen ebenso im Kalender wie Aktionärsversammlungen, Tagungen von Religionsgemeinschaften oder politischen Parteien.

Mit rund 250 Veranstaltungen im Jahr ist der Kongressbetrieb zu einem wichtigen Motor für Tourismus, Kultur, die Event-Branche und das Gastgewerbe geworden. Aber das CCH war über die Jahrzehnte dann doch in die Jahre gekommen. Nicht nur im Design, auch in der Substanz und in der Technik „hinter der Kulissen“.

Ich erinnere mich an einen Besuch im CCH in meinen ersten Jahren als Finanzsenator, als wir überall in der Stadt, bei den Straßen und Brücken, in den Schulen, Kultureinrichtungen und öffentlichen Gebäuden, mit einem massiven Sanierungsstau konfrontiert waren. Herr Aufderheide vermittelte mir damals einen ganz persönlichen Eindruck vom Zustand des CCH-Gebäudes und die Überzeugung, dass auch an diesem Ort einiges „passieren“ müsse. 

Heute eröffnen wir ein Kongress-Zentrum, das mit seiner technischen Ausstattung und der flexiblen Raumnutzung neue Maßstäbe setzt. Mit der umfassenden Modernisierung des CCH wurde zugleich der Tagungsort Hamburg fit gemacht für die Zukunft.

Die Eröffnung des neuen CCH fällt zusammen mit dem Wieder-Aufleben der internationalen Messewirtschaft, aber …

… meine Damen und Herren,

wir leben nach der Corona-Pandemie und mitten in der Ukraine-Krise in Zeiten großer Risiken und Unsicherheiten.

Mit einem „Pakt für Solidarität und Zukunft“ haben Hamburg und Kyiv ein Zeichen gesetzt gegen die russische Aggression und für die Solidarität mit der Ukraine.

Neben der humanitären Hilfe in der Krise stehen dabei die Hoffnung und die Entschlossenheit im Vordergrund, möglichst bald nach einem Ende des Krieges mit dem Wiederaufbau zu beginnen und in einer strategischen Partnerschaft zwischen Hamburg und Kyiv die künftige Entwicklung dieser beiden wichtigen Metropolen zu fördern.

Denn die Überwindung von Krisen, die Bewältigung großer Aufgaben, die Öffnung neuer Horizonte gelingen am besten in einem Netzwerk starker Partner, mit dem Austausch unter Experten, mit guten Kontakten und Kooperationen.

Das ist der Grund, weshalb überall auf der Welt Menschen zusammenkommen und Kongresse veranstalten. Dafür haben wir in Hamburg einen großartigen neuen Ort.

Im Namen des Senats bedanke ich mich bei allen, die in den vergangenen Jahren an der Modernisierung des CCH mitgewirkt haben. Ich gratuliere dem Team der Hamburg Messe und Congress sehr herzlich zur Eröffnung ihres neuen Hauses und wünsche Ihnen für die Zukunft alles Gute.

Herzlichen Dank.