Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Online-Vortrag Festakt zur Präsentation der Publikation „Das jüdische Hamburg“

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:
Collage Talmud-Tora-Schule, Hannoverscher Bahnhof, Bornsplatz Joseph-Carlebach-Schule, denk.mal Hannoverscher Bahnhof, Bornsplatz

Festakt zur Präsentation der Publikation „Das jüdische Hamburg“


Die Broschüre "Jüdisches Hamburg" steht auch am Ende der Seite als Download zur Verfügung.

Aufzeichnung:

16. Juni 2021

Vortrag: Prof. Dr. Miriam Rürup, Potsdam

Grußwort: Bischöfin Kirsten Fehrs

In Hamburgs jüdischem Leben tut sich einiges: Der Wiederaufbau der Bornplatzsynagoge wird engagiert diskutiert, die Ruine des jüdischen Tempels Poolstraße soll gerettet werden, und der jüdische Teil des Ohlsdorfer Friedhofs wird restauriert. Judentum ist in Hamburg nicht nur ein Kapitel der Geschichte, sondern lebendige Gegenwart. Doch auch an Orten der Geschichte kann man Judentum studieren, jüdisches Lernen am Beispiel der Alten und Neuen Klaus, jüdische Sozialethik am Beispiel des Israelitischen Krankenhauses, Musik der Synagoge legt sich nahe beim ehemaligen Tempel Oberstraße. Ein hoch kompetentes Team Sachkundiger hat sich zusammengetan, um vor allem jungen Erwachsenen jüdische Orte, jüdisches Leben, jüdische Religion und Kultur und nicht zuletzt jüdische Geschichte kreativ nahezubringen. Die aktuelle Broschüre wird im Rahmen eines Festakts präsentiert.

Veranstalter: Landeszentrale für politische Bildung Hamburg und Referat für christlich-jüdischen Dialog der Nordkirche, Fachberatung: Institut für die Geschichte der deutschen Juden und die Gedenk- und Bildungsstätte Israelitische Töchterschule

Kontakt: h.lehming@nordkirche-weltweit.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch