Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Gespräch Postheroische Demokratiegeschichte

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

In der Veranstaltungsreihe – „Was wäre wenn….? Über aktuelle Gefährdungen der Demokratie“

Postheroische Demokratiegeschichte

Termin: Die Veranstaltung muss leider ausfallen.

Mittwoch, 23. Februar 2022

Online – LIVE-Stream 18:00 bis 19:30 Uhr

Die Veranstaltung wird von dem Hamburger Bürgersender und Ausbildungskanal TIDE live übertragen.


Der Eintritt ist frei.

In der seit 2019 laufenden Reihe „Was wäre, wenn...? Über aktuelle Gefährdungen der Demokratie“ der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg wird diese ursprünglich für 2020 angekündigte Veranstaltung gemeinsam mit dem Hamburger Institut für Sozialforschung durchgeführt.

Buchcover Postheroische Demokratiegeschichte

In ihrem in der Hamburger Edition 2020 erschienen Essay denkt die Historikerin Ute Daniel darüber nach, wie Demokratiegeschichte so erzählt werden kann, dass die zweifellos vorhandenen echten Errungenschaften unsere Gegenwart nicht fesseln an alles, was parlamentarische Demokratie heute ist, sondern dass Phantasie freigesetzt werden kann, diese Demokratie auch zu verbessern. Aber zugleich stellt Ute Daniel auch die Überlegung an, dass weniger Phantasie nötig ist, um die Geschichte der Demokratie zu verstehen, wie sie war.

Die Artikulationsformen im Umfeld der sogenannten Hygiene und Querdenker-Demos lassen sich in Teilen als eine gewissermaßen ganzheitliche Form der Demokratiekritik im Modus der Verschwörungstheorie lesen: nämlich dann, wenn sie – trotz allem „Merkel muss weg“ – nicht nur eine bestimmte Regierung und nicht nur bestimmte Maßnahmen, sondern die Legitimität politischen Handelns (gern auch global) generell in Frage stellen. Welcher Überdruck entweicht da, und wo kommt er her? Speist er sich womöglich – abgesehen vom aktuellen Anlass – aus einer in den letzten Jahrzehnten eher selbstzufriedenen, nicht selten harmonisierenden Erzählform demokratischer „Errungenschaften“ in den westlichen Gesellschaften? Ist das eine Erzählform, die dazu einlädt, das krasse Gegenteil – die dämonische Weltverschwörung – zur Schlüsselerzählung einer sich als radikale, besserwissende Bewegung fühlenden selbsternannten Elite zu machen?

  • Prof. Dr. Ute Daniel, Historikerin, Professorin für Neuere Geschichte an der TU Braunschweig.
  • Dr. Sabine Bamberger-Stemmann, Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg; Osteuropahistorikerin und Slavistin.

Eine Kooperation der Landeszentrale für politische Bildung und dem Hamburger Institut für Sozialforschung (HIS).

Verantwortlich: Dr. Sabine Bamberger-Stemmann

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch