Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Vortrag und Diskussion Multiple Krisen verstehen und bewältigen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Ein Erfahrungsbericht aus Hamburger Forschungswerkstätten.
Im Rahmen der Reihe „Was wäre, wenn …? Über aktuelle Gefährdungen der Demokratie“

Multiple Krisen verstehen und bewältigen

Termin:

22. November 2023, 18:00 bis 19:30 Uhr

Ort:

Zentralbibliothek der Hamburger Öffentlichen Bucherhalle I Hühnerposten 1 (Eingang Arno-Schmidt-Platz) I 20097 Hamburg

Um besser planen zu können, bitten wir um vorherige Anmeldung. Einen Link zur Anmeldung finden Sie auf der Website der Stiftung Hamburgische Öffentliche Bucherhallen: www.buecherhallen.de.

Der Eintritt ist frei.

Wie in so vielen Metropolen weltweit wurde auch das Leben in Hamburg in den vergangenen Jahren durch eine Vielzahl von Krisen – von der Pandemie und der Klimakrise bis zum Krieg – geprägt. Diese „multiplen Krisen“ stellen neue und komplexe Herausforderungen für die Politik und für die Menschen, die hier leben, dar. Eine Gruppe von Forscherinnen der Universität Hamburg und Vertreterinnen der Zivilgesellschaft hat sich deshalb im Jahr 2023 in der Zentralbibliothek und in den Bucherhallen Elbvororte und Wilhelmsburg in den „Forschungswerkstätten Krisen!“ zusammengefunden, um gemeinsam zu reflektieren, wie sich die globalen Krisen auf das Leben in den verschiedenen Stadtteilen auswirken, ob sich dabei Konflikte anbahnen und auf welche Formen von Zusammenarbeit und Solidarität sich bauen lasst.

Wir möchten Sie herzlich einladen, mit uns über die ersten Ergebnisse dieser Forschungswerkstätten zu diskutieren. Gemeinsam wollen wir darüber sprechen, wie Politik und Gesellschaft in der Stadt Hamburg konkret mit multiplen Krisen umgehen und umgehen können. Wie und wo sind die Menschen in Hamburg überhaupt von solchen Krisen betroffen?

Welche Räume und Ressourcen gibt es schon, um sie zu bewältigen? Wo braucht es mehr? Was erwarten Hamburger Bürgerinnen und Bürger vom Staat und was nicht? Welche Lehren können wir aus bisherigen Krisenbewältigungsstrategien ziehen? Und wie wird auch in krisengeschüttelten Zeiten eine friedlichere und gerechtere Zukunft denkbar?

Begrüßung: 

Dr. Sabine Bamberger-Stemmann, Landeszentrale für politische Bildung Hamburg

Diskussion:

  • Yara Hijazi, Eine-Welt-Fachpromotorin für Klima- und Ressourcengerechtigkeit bei Hamburg.global und Teilnehmerin der Forschungswerkstatt Krisen!
  • Gero Goroncy, Bereichsleiter Jugendhilfe und Familienforderung, BI Beruf und Integration Elbinseln gGmbH und Teilnehmer der Forschungswerkstatt Krisen!
  • Prof. Dr. Christine Hentschel, Professorin für Kriminologie, insbesondere Sicherheit und Resilienz, an der Universität Hamburg und beteiligte Forscherin im Projekt MUVE
  • Steffen Ries, Sozialbehörde Hamburg, ehemaliger Leiter des Corona-Stabs

Moderation: 

Birgit Langhammer, NDR Info

 

Verantwortlich: Dr. Sabine Bamberger-Stemmann

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch