Senatskanzlei

Zusammenhalt Senat würdigt ehrenamtliches Engagement

Sechzehn engagierte Bürgerinnen und Bürger wurden heute für ihre langjährige ehrenamtliche Arbeit ausgezeichnet. Bei einem Festakt im Rathaus überreichte ihnen Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher die Medaille für treue Arbeit im Dienste des Volkes in Bronze und bedankte sich für ihren Einsatz. 

Senat würdigt ehrenamtliches Engagement

„Viele Hamburgerinnen und Hamburger übernehmen Verantwortung in Ehrenämtern und leisten damit einen wichtigen Dienst an der Gemeinschaft. Mit der Verleihung der Medaille für treue Arbeit im Dienste des Volkes spricht der Senat besonders engagierten Bürgerinnen und Bürgern den Dank und die Anerkennung der Stadt für ihr langjähriges Engagement aus“, sagte Bürgermeister Tschentscher

Im Jahr 1926 wurde die Medaille erstmals gestiftet, um freiwilliges und ehrenamtliches Engagement durch öffentliche Anerkennung zu unterstützen und zu fördern. Auf der Schauseite jeder Medaille ist daher das Motto „Das Gemeinwohl ist das höchste Gesetz“ eingraviert. Es werden Personen geehrt, die sich durch aktive ehrenamtliche Tätigkeit oder durch hervorragende Arbeiten um das Gemeinwohl verdient gemacht haben. Grundsätzlich ist eine mindestens 25-jährige ehrenamtliche Tätigkeit Voraussetzung für die Auszeichnung. Frauen werden auch nach weniger Jahren ausgezeichnet, da sie häufig aufgrund familiärer Verpflichtungen weniger Zeit für ihr Engagement aufbringen können. Vorgeschlagen werden die zu ehrenden Personen vorwiegend von Senatsämtern, Fachbehörden und Bezirksämtern. 

Folgende Hamburgerinnen und Hamburger wurden in diesem Jahr mit der Medaille für treue Arbeit im Dienste des Volkes in Bronze ausgezeichnet: 

Hollmann, Herbert
Herr Hollmann engagiert sich seit 1982 ehrenamtlich im Bereich der Schulbiologie. 

Müller-Bergen, Dr. Ekkehard
Herr Dr. Müller-Bergen engagiert sich seit Jahrzehnten für die Ausbildung der Medizinischen Fachangestellten. 

Westphal, Angelika
Frau Westphal engagiert sich seit 1983 ehrenamtlich für die Belange der Teilnehmenden an Kursen der Volkshochschule Hamburg (VHS). 

Bendzko, Annemarie
Frau Bendzko engagiert sich seit fast 35 Jahren ehrenamtlich im Seniorentreff der Arbeiterwohlfahrt in Horn. 

Grundmann, Prof. Dr. Hilmar
Herr Professor Grundmann engagiert sich seit vielen Jahrzehnten ehrenamtlich für Studierende in Hamburg.

Stoppel, Prof. Klaus und Stoppel, Petra
Herr Professor Stoppel hat gemeinsam mit seiner Ehefrau Petra Stoppel 1986 die „Sommerliche Musikakademie Wohldorf-Ohlstedt“ gegründet. 

Peschke, Kirsten
Frau Peschke engagiert sich seit vielen Jahren beim Hamburger Fürsorgeverein von 1948. 

Richter, Michael
Herr Richter engagiert sich seit 1992 beim Hamburger Arbeiter-Samariter-Bund (ASB). Herr Richter begleitet außerdem als Tandemfahrer behinderte Menschen im Radsport. 

Schumacher, Werner
Herr Schumacher war über 30 Jahre lang ehrenamtlich bei der Schützengilde von Meiendorf e.V. von 1954 tätig. 

Eitmann, Johann
Herr Eitmann engagiert sich seit 1976 im Bürgerverein Flottbek-Othmarschen e.V. 

Grabow, Bernt
Herr Grabow hat sich seit 1975 mit Hamburger Entscheidungsträgern u.a. im Rahmen der Bürgerinitiative „Ohne Dach ist Krach“ für den umweltverträglichen Ausbau der Autobahn A 7 nördlich des Elbtunnels eingesetzt. 

Kaeser, Wolfgang
Herr Kaeser hat ebenso wie Herr Grabow mit seinem Einsatz dafür gesorgt, dass nach einem über 25-jährigen Kampf eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität in Bahrenfeld und Othmarschen, herausragender Lärmschutz und die Aufhebung der Trennwirkung der hochbelasteten A 7 Realität werden. 

Schade, Heike
Frau Schade hat sich seit vielen Jahren ehrenamtlich in das Leben im Stadtteil Osdorf im Gesangsvereins Harmonia, dem Heidbarghof Osdorf Kulturzentrum und im Bürger- und Heimatverein Osdorf (BHV) eingebracht. 

Silz, Katja
Frau Silz engagiert sich seit 1993 ehrenamtlich als Rettungsschwimmerin, Trainerin und Wettkampfrichterin bei der DLRG. 

Kolschewski, Uwe
Herr Kolschewski ist seit 1975 Mitglied des SV Grün-Weiss Harburg von 1920 und unterstützt ehrenamtlich die Tennisanlage des Vereins Grün-Weiß Harburg. 

Rückfragen der Medien

Senatskanzlei
Pressestelle des Senats
Imme Mäder
Telefon: (040) 428 31-2807
E-Mail: imme.maeder@sk.hamburg.de