Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration

Soziales Engagement Annemarie-Dose-Preis

Sozialbehörde bereitet Auslobung eines Preises vor

Am 29. August 2018 hätte Annemarie Dose, Gründerin der Hamburger Tafel e.V., ihren 90. Geburtstag gefeiert. Sie verstarb im April 2016. Auf Anregung des Vereins MenscHHamburg e.V. und nach Zustimmung der Familie von Annemarie Dose bereitet die Sozialbehörde die Auslobung eines Preises vor, der ihren Namen trägt. Der Preis soll Projekte auszeichnen, die sich in besonderer Weise um den Zusammenhalt der Gesellschaft engagieren.

Am 29. August 2018 hätte Annemarie Dose, Gründerin der Hamburger Tafel e.V., ihren 90. Geburtstag gefeiert. Sie verstarb im April 2016. Auf Anregung des Vereins MenscHHamburg e.V. und nach Zustimmung der Familie von Annemarie Dose bereitet die Sozialbehörde die Auslobung eines Preises vor, der ihren Namen trägt. Der Preis soll Projekte auszeichnen, die sich in besonderer Weise um den Zusammenhalt der Gesellschaft engagieren.

Senatorin Melanie Leonhard: „Annemarie Dose war eine großartige Hamburgerin. Die Gründung der Hamburger Tafel im Jahr 1994 beweist ihr soziales Engagement in beeindruckender Form. Ihre Art, Probleme anzupacken und zu lösen, beeindruckt und inspiriert bis heute ehrenamtlich Engagierte – über die Hamburger Tafel hinaus. Ich freue mich sehr, dass wir einen Preis für soziales, freiwilliges Engagement ausloben dürfen, der ihren Namen trägt.“

Lars Meier, Vorsitzender von MenscHHamburg e.V.: „Annemarie Dose ist nicht nur für mich ein Vorbild. Sie soll auch in Zukunft ein Vorbild für selbstloses gesellschaftliches Engagement sein. Ähnlich wie bei MenscHHamburg e.V. war Freude am Helfen ihr Antrieb. Mit dem Preis wird sichergestellt, dass ihr Wirken auch zukünftige Generationen inspiriert.“

Mats Reiher, 2. Vorsitzender der Hamburger Tafel e.V. und Enkel von Annemarie Dose: „Ich freue mich nicht nur persönlich, sondern auch im Namen der ehrenamtlichen Helfer der Hamburger Tafel e.V. , dass der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg das Engagement meiner Oma durch diesen Preis immer wieder in Erinnerung ruft und dadurch zur Nachahmung anregt! Wir freuen uns schon jetzt auf die vielen Preisträger!“

Mit dem „Annemarie-Dose-Preis“ sollen ab 2019 neue und innovative, ehrenamtliche Projekte und Initiativen ausgezeichnet werden, die sich nah an den Menschen engagieren. Die Verleihung soll jedes Jahr rund um den Geburtstag von Annemarie Dose am 29. August stattfinden.

Die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration stellt hierfür insgesamt 20.000 Euro jährlich zur Verfügung. Um dem Innovationsgedanken Rechnung zu tragen, können Projekte nominiert werden, die höchstens zwei Jahre lang aktiv sind. Weitere Voraussetzungen sind die Ehrenamtlichkeit, der konkrete Bezug zur Verbesserung der Lebenslage von Menschen und die Tätigkeit innerhalb der Freien und Hansestadt Hamburg.

Gemeinsam mit dem Vorschlaggeber MenscHHamburg e.V., der Familie von Annemarie Dose und der Hamburger Tafel e.V. werden nun die formalen Voraussetzungen für die Ehrung geschaffen. Ziel ist, Nominierungen im Frühsommer 2019 zu ermöglichen. Zu diesem Zeitpunkt können weitere Informationen veröffentlicht werden.