Justizbehörde

Elisabeth Kreth Neue Präsidentin des Sozialgerichts in Amt eingeführt

Elisabeth Kreth übernimmt seit heute offiziell die Geschäfte am Sozialgericht

Seit gut drei Wochen ist sie bereits am Sozialgericht tätig. Heute folgte nun die offizielle Amtseinführung der neuen Präsidentin am Sozialgericht Elisabeth Kreth. Viele Kolleginnen, Kollegen und Weggefährten nahmen an dem Festakt teil.

Neue Präsidentin des Sozialgerichts in Amt eingeführt

Justizsenator Dr. Till Steffen führte bei seiner Rede aus: „Die Fälle des Sozialgerichts erfordern oft zügiges und besonnenes Handeln in menschlich tragischen Situationen. Die Menschen, die hier arbeiten, meistern diese Herausforderungen jeden Tag auf bemerkenswerte Weise. Trotz dieser hohen Belastung und der ständig steigenden Anzahl an Verfahren, erlebe ich hier im Haus aber immer einen ganz starken Leistungswillen. Die Richterinnen und Richter lassen nicht nach und sie schrecken nicht zurück. Sie stellen sich ihrer sicher oft schwierigen Aufgabe und bemühen sich trotz des Zeitdrucks ihrem eigenen hohen Anspruch stets gerecht zu werden. Denn das ist ihr richterliches Selbstverständnis und das beeindruckt mich zutiefst.

 An die Spitze dieses tollen Gerichts treten nun Sie, liebe Frau Kreth! Das ist eine enorme Bereicherung für Sie und für das Gericht! Sie bringen nicht nur eine enorm breite Berufserfahrung und einen herausragenden juristischen Sachverstand mit, sondern auch eine offene unkomplizierte Art und einen ganz frischen Blick auf die Dinge. Neben ihrer umfangreichen und breiten Berufserfahrung haben Ihre Weggefährten bisher aber vor allem immer eines geschätzt: Ihre Persönlichkeit. Ohne jede persönliche Eitelkeit geht es Ihnen immer um die Sache selbst. Ich denke, hiervon werden wir alle profitieren – herzlich willkommen!“

 Elisabeth Kreth, 59 Jahre, ist 1988 in den höheren Justizdienst der Freien und Hansestadt Hamburg eingetreten. Sie saß von April 2018 bis August 2018 einem Senat des Finanzgerichts vor, wo sie bereits seit 2001 Beisitzerin war. Zuvor war sie viele Jahre Beisitzerin am Verwaltungsgericht, dort befasst unter anderem mit dem Sozialrecht. Zwischen 1996 und 1998 war sie an das Bundesministerium der Justiz als Referentin für Besonderes Verwaltungsrecht abgeordnet. Kreth war bis 2016 Mitglied des Präsidiums des Deutschen Richterbundes. Von 2015 bis 2018 war sie die Vorsitzende des Richterrats des Finanzgerichts. Sie ist außerdem ausgebildete Mediatorin und am Finanzgericht als Güterichterin tätig.

Nun folgt sie auf Marianne Schulze, die im November 2017 nach 17 Jahren als Präsidentin des Sozialgerichts in den Ruhestand getreten ist.