Justizbehörde

Begrüßung der neuen Auszubildenden Weiterer Meilenstein in der Personaloffensive für die Justiz

Im Zuge der Personalverstärkung in der Justiz wurden seit 2015 rund 170 neue Stellen geschaffen. Gleichzeitig gibt es eine große Ausbildungsoffensive im Justizbereich, damit die Stellen auch mit fachkundigen Personen besetzt werden können. Heute werden 60 neue Auszubildende durch Staatsrätin Katja Günther begrüßt.

Weiterer Meilenstein in der Personaloffensive für die Justiz

Für die Hamburger Schulkinder beginnen die Ferien, für die neuen Auszubildenden der Justizbehörde der Ernst des Lebens. Heute starten 40 neue Justizsekretärinnen und -sekretäre sowie 20 Rechtspflegerinnen und -pfleger ihre Ausbildung. Staaträtin Katja Günther begrüßte die Auszubildenden feierlich und überreichte die Ernennungsurkunden.

Wichtiger Beitrag für die Gesellschaft

Hinter der Berufsbezeichnung „Justizsekretär bzw. Sekretärin“ verbirgt sich ein abwechslungsreiches und spannendes Berufsfeld. Staatsrätin Katja Günther gab in ihrer Begrüßung hierzu einen Einblick: „Sie werden das Zivil- und das Strafverfahren kennenlernen. Weitere Herausforderungen warten dann im Grundbuch-, Nachlass-, Betreuungs-, Insolvenz und Zwangsvollstreckungsverfahren auf Sie. Zudem haben Sie über unsere vielfältigen Hospitationsangebote die Möglichkeit, auch einmal beim Gerichtsvollzieher oder aber im Strafvollzug zu schnuppern.“

Staaträtin Günther erläuterte weiter die Wichtigkeit der Arbeit von Justizsekretärinnen und -sekretären: „Der Justiz kommt eine ganz wichtige Bedeutung in unserer Gesellschaft zu. Indem sie Konflikte in einem fairen und rechtsstaatlichen Verfahren löst, trägt sie erheblich zum friedlichen Miteinander in unserer Gesellschaft bei. Und dazu leisten nicht nur die Richterinnen und Richter, sondern gerade auch Sie als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf der Geschäftsstelle oder als Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger einen ganz wichtigen Beitrag.“

Mehr Auszubildende als 2017

In diesem Jahr konnte ein neuer Höchststand verzeichnet werden. 20 Justizsekretärinnen und -sekretäre mehr sowie zwei Rechtspflegerinnen und -pfleger mehr als 2017 bedeuten einen Anstieg von 100% im Vergleich zum Vorjahr. Gleichzeitig haben bereits am ersten September 20 Justizfachangestellte ihre Ausbildung begonnen. Zurückzuführen ist dies auf den größten Personalaufbau seit 20 Jahren. Das Ziel ist, diese Ausbildungsvolumen auch 2019 und 2020 fortzuführen.

Informationen zur Ausbildung

Die Justizbehörde nimmt das ganze Jahr über Bewerbungen entgegen. Bewerber/-innen müssen ein umfangreiches Auswahlverfahren durchlaufen. Es beginnt mit einem schriftlichen Eignungstest beim Zentrum für Aus- und Fortbildung und führt über das mündliche Auswahlverfahren mit Gruppendiskussion, Rollenspiel zu einem Vorstellungsgespräch. Nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung haben die Anwärterinnen und Anwärter bei uns sehr gute Übernahmechancen. Leistungsorientierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen haben nach einigen Jahren Berufserfahrung die Möglichkeit, eine Position mit Personalverantwortung zu übernehmen oder eine Aufstiegsausbildung zum Gerichtsvollzieher/-in beziehungsweise zur Gerichtsvollzieherin zu absolvieren.

Die Bewerbungsphase für Oktober 2019 hat bereits begonnen. Die Einstellungskriterien und Bewerbungsunterlagen finden Bewerberinnen und Bewerber auf den Internetseiten der Justizbehörde.