Finanzbehörde

Halbzeit am Bau Campus Steilshoop

Bis zum Sommer 2019 entstehen im Zusammenhang des Rahmenprogramms Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) inmitten von Steilshoop eine Grund- und Stadtteilschule und ein Quartierszentrum mit mehr als einem Dutzend Angeboten wie zum Beispiel Bücherhalle und Beratungsstellen.

Campus Steilshoop

Unter Beteiligung des für den Schulbau zuständigen Finanzsenators Dr. Andreas Dressel haben die Baubeteiligten heute das Richtfest für das Projekt gefeiert, in das Hamburg rund 43,4 Millionen Euro investiert.

Finanzsenator Dr. Andreas Dressel: „Mit dem Bau der Grund- und Stadtteilschule und dem neuen Quartierszentrum für soziale und kulturelle Einrichtungen entsteht hier ein ganz besonderer Ort. Der Campus verbindet schulische und nachbarschaftliche Nutzung und schafft aus der Mitte Steilshoops heraus einen direkten Zugang zum Bramfelder See. Damit schaffen wir hier nicht nur einen tollen, neuen Lernort, sondern zugleich auch eine Begegnungsstätte für die Bewohnerinnen und Bewohner. Ein großartiges Projekt und eine enorme Bereicherung für den Stadtteil!“

Thomas Ritzenhoff, Bezirksamtsleiter Wandsbek: „Der Campus Steilshoop ist der nächste Baustein zur fortschreitenden Modernisierung des Stadtteils. Das Bezirksamt Wandsbek unterstützt Steilshoop bereits durch vielfältige Maßnahmen im Rahmen der RISE-Förderung, ebenso wie mit dem Umbau des Marktplatzes Steilshoop oder der Steilshooper Straße. Wir freuen uns auf das neue Quartierszentrum und über die Innovationsimpulse, die es bereits jetzt in die Umgebung sendet.“

Ewald Rowohlt, Geschäftsführer des Bauherrn SBH | Schulbau Hamburg: „Der Bau des Campus Steilshoop nähert sich jetzt der Zielgeraden. Alle Baubeteiligten haben hervorragende Arbeit geleistet und das Projekt fristgerecht bis zum Richtfest gebracht.“ 

Der Campus Steilshoop, den SBH | Schulbau Hamburg als städtischer Realisierungsträger errichtet, verbindet in zwei Gebäuden schulische und nachbarschaftliche Nutzung und schafft aus der Mitte Steilshoops heraus einen direkten Zugang zum Bramfelder See. Die Rohbauarbeiten sind weitgehend abgeschlossen, so dass über den Winter der Innenausbau starten kann. Die Fertigstellung ist für den Sommer 2019 geplant, dann können die neuen Nutzer einziehen. Anschließend erfolgen die Neugestaltung der Außenanlagen sowie der Abbruch der restlichen alten Schulgebäude. Erhalten bleiben die in unmittelbarer Nähe befindliche Kindertagesstätte sowie die Sporthalle.

Die Gesamtinvestitionen belaufen sich auf rund 43,4 Millionen Euro, davon rund 7,9 Millionen für das Quartierszentrum. Die Errichtung des Quartierszentrums wird mit rund 3,5 Millionen Euro Städte-baufördermitteln aus dem Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen sowie aus Mitteln der Hamburgischen Bürgerschaft, des Bezirks Wandsbek und weiterer Behörden gefördert. Darin enthalten sind Bundesmittel in Höhe von rund 2,6 Millionen Euro.

Details zum Bauprojekt

Das Schulgebäude bietet Platz für mehr als 900 Schülerinnen und Schüler und vereint Grund- und Stadtteilschule. Das gegenüber liegende Quartierszentrum wird von einer Filiale der Hamburger Bücherhallen über ein Haus der Jugend bis zu Beratungsangeboten für die Erwachsenenbildung mehr als ein Dutzend Nutzerinnen und Nutzer unter einem Dach beherbergen. 

Die Schule im Westen und das Quartierszentrum im Osten sind über einen gemeinsamen Vorplatz erreichbar. Der zentrale Haupteingang der Schule führt in ein großes Foyer, das Zentrum und Treff-punkt der Schule wird. Der Schulhof befindet sich geschützt auf der vom Vorplatz abgewandten Westseite. Bibliothek und Fachräume stehen beiden Schulen zur Verfügung. Verschiedene Angebote, wie zum Beispiel die Mensa, können von allen Einrichtungen genutzt werden. Die Angebote des Quartierszentrums werden je nach Grad ihrer öffentlichen Ausrichtung im Haus verteilt: So werden der Stadtteiltreff AGDAZ und die Bücherhalle direkt von der Straße aus erreichbar sein, die anderen Erdgeschossnutzer wie das Haus der Jugend vom Vorplatz aus über ein zentrales Foyer. Verschiedene weitere Angebote wie die Volkshochschule und die Elternschule beziehen Räume im Obergeschoss.

SBH | Schulbau Hamburg  www.schulbau.hamburg