Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Gesundheitsschutz Gesundheitsbehörde warnt vor unbedachter Nutzung von E-Zigaretten

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Gerade bei jungen Menschen besteht Suchtgefahr

Das Angebot an E-Zigaretten nimmt auf dem deutschen Markt immer weiter zu. Aus diesem Grund warnt die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) vor einer zu unbedachten Nutzung von E-Zigaretten. Gerade Kinder und Jugendliche können durch E-Zigaretten in Kontakt mit Nikotin kommen und zum Tabakrauchen verleitet werden.

Gerade bei jungen Menschen besteht Suchtgefahr

„Ich sehe das Rauchen von E-Zigaretten kritisch. Mit jedem Zug wird ein Chemikaliengemisch inhaliert, was gesundheitliche Folgen haben kann. Gerade bei junge Menschen, bei denen die Akzeptanz für herkömmliche Zigaretten stark gesunken ist, besteht das Risiko, dass sie auf die vermeintlich ‚gesündere Alternative‘ der E-Zigarette zurückgreifen. Dieses Risiko wird durch den Trend zu modischen E-Zigaretten mit attraktiv klingenden Geschmacksrichtungen weiter verstärkt“, so Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks.

Mit den E-Zigaretten werden in der Regel Flüssigkeiten, sogenannte Liquids, verdampft und der dabei entstehende Nebel inhaliert. Das Risiko: Die Liquids bestehen aus verschiedensten Zusammensetzungen, zu denen häufig das oft abhängig machende Nikotin zählt. Aromastoffe verleihen dem Dampf den jeweiligen Geschmack. In EU-Mitgliedstaaten dürfen E-Liquids maximal 20 Milligramm Nikotin pro Milliliter enthalten, was einem Anteil von 1,7 Prozent entspricht.

E-Zigaretten „zu dampfen“ gilt als weniger schädlich als das Tabakrauchen, dennoch kann es gesundheitliche Folgen für Konsumenten haben. Besonders bedenklich ist das gesundheitliche Risiko bei Kindern und Jugendlichen, da von E-Zigaretten ein hohes Suchtpotenzial ausgeht und sie als Einstieg zum Tabakrauchen dienen können. Am 1. April 2016 ist die Änderung des Jugendschutzgesetzes und Jugendarbeitsschutzgesetzes in Kraft getreten, mit dem unter anderem das Abgabe- und Konsumverbot von Tabakwaren für Minderjährige auf E-Zigaretten und E-Shishas ausgeweitet wurde.

„Derzeit planen wir, verstärkt online über die Risiken von E-Produkten in Form einer Internetseite zu informieren, um auch junge Menschen vermehrt aufzuklären“, so Senatorin Prüfer-Storcks.

Kontakt

Dennis Krämer

Pressesprecher

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Verkehr und Mobilitätswende
Pressestelle
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Anzeige
Branchenbuch