Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Interkulturelle Projekte Kulturbehörde unterstützt 2019 zahlreiche interkulturelle Projekte – erstmals erhält Hajusom institutionelle Förderung

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Brosda: „Interkulturelle Projekte stoßen den Dialog zwischen künstlerischen Formen und den gesellschaftlichen Austausch zwischen den Kulturen an.“


 

Unterstützte Interkulturelle Projekte 2019

Dieses Jahr fördert die Behörde für Kultur und Medien 16 interkulturelle Projekte mit rund 85.000 Euro. Außerdem erhält das Performance-Kollektiv Hajusom zum ersten Mal eine jährliche Unterstützung in Höhe von 100.000 Euro. Weitere interkulturelle Projekte werden 2019 mit Mitteln aus der Kultur- und Tourismustaxe sowie dem Elbkulturfonds gefördert. Unter den geförderten Projekten sind Literaturprojekte, Festivals, Theater- und Tanzprojekte sowie Performances und Musikreihen. Die spartenübergreifende Förderung hat zum Ziel, die künstlerische Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Kulturen zu unterstützen und Räume für den interkulturellen Dialog zu schaffen.

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „In den letzten Jahren sind in Hamburg zahlreiche Projekte entstanden, die auf vielfältige Weise unsere immer diversere Gesellschaft thematisieren. Die interkulturellen Projekte setzen sich mit unterschiedlichen künstlerischen Blicken auf unsere Welt und Darstellungsformen aus verschiedenen Kulturen auseinander und stoßen so einen wichtigen gesellschaftlichen und kulturellen Dialog an. Das ist für unsere Stadtgesellschaft nicht nur hochinteressant, sondern auch unverzichtbar, da die Projekte die vielfältigen kulturellen Identitäten der Bewohnerinnen und Bewohner Hamburgs abbilden. Diese Vielfalt und den wichtigen kulturellen Austausch wollen wir in diesem Jahr in besonderer Weise fördern, indem wir zahlreiche interkulturelle Projekte unterstützen. Mit der institutionellen Förderung von Hajusom wollen wir die wichtige und erfolgreiche Arbeit dieses Performance-Kollektivs langfristig sichern und unterstützen.“

Projektförderung

Mit der Förderung interkultureller Projekte unterstützt die Behörde für Kultur und Medien in Hamburg wohnende Künstlerinnen und Künstler mit Migrationshintergrund sowie Personen und Gruppen, die künstlerisch zu interkulturellen Themen arbeiten. Zur Realisierung von interkulturellen Projekten der Freien Szene werden dieses Jahr 16 Projekte mit insgesamt 86.550 Euro gefördert (siehe unten). Die Projektmittel wurden von einer Fachjury vergeben. Ihr gehörten in diesem Jahr Sophie Naini (Kulturwissenschaftlerin und Social Justice & Diversity Trainerin) und Adnan Softić (Künstler, ehemaliger Stipendiat Villa Massimo) an.

Institutionelle Förderung für Hajusom

Ab 2019 erhält das Performancekollektiv Hajusom e.V. erstmals eine institutionelle Förderung in Höhe von 100.000 Euro. Damit wird die bereits fast zwei Jahrzehnte währende Arbeit mit unbegleiteten Geflüchteten langfristig unterstützt, mit der nicht nur gesellschaftlich viel bewegt wurde, sondern die immer auch künstlerisch hochwertige Produktionen hervorbringt.

Förderung aus der Kultur- und Tourismustaxe

Mit insgesamt 310.000 Euro aus der Kultur- und Tourismustaxe werden die Festivals „KRASS Kultur Crash“, „eigenarten“, „altonale/STAMP“ sowie das deutsch-türkische „Theaterbrückenfestival“ im MUT Theater gefördert. In diesem Jahr erhält auch erstmalig ein Programm der Werkstatt 3 zur Unterstützung der interkulturellen Öffnung von Kultureinrichtungen, „in:szene“, Mittel aus der Kultur- und Tourismustaxe.

Förderung aus dem Elbkulturfonds

Zwei Projekte aus dem interkulturellen Bereich wurden von der Jury des Elbkulturfonds zur Förderung ausgewählt, die insgesamt rund 93.000 Euro erhalten: das „Festival Formation Now“ von Lukulule e.V., das sich anhand von Tanz, Performance und Musik dem Thema der Aneignung der afrikanischen Kultur durch die westliche Kultur auseinandersetzt, sowie die Erlebnisperformance „Revolutionary Souk“ von Anas Aboura und Rabea Alsayed. Sie installieren auf Kampnagel einen Souk (arabisch ‚Suq‘ für Markt), bei dessen Begehung das Publikum Geschichten über die Vorkommnisse der letzten Jahre in Syrien erfährt. 

  

Projektförderung 2019:

Antragstellende

Projekttitel

Fördersumme

(in Euro)

Jelena Dabic

fresh:sounds:silk:road

8.000

Interkulturelle Denkfabrik e.V.

Yasar Kemal Literatur- und Theatertage

4.000

Stiftung Bürgerhaus Wilhelmsburg

Frauenfest zum int. Frauentag

3.550

AGNA e.V.

Internationales Kente Festival

6.000

Arabisches Kulturforum e.V.

Arabische Kulturwochen

5.000

Alafia e.V. /Zwischenräume e.V.

Afrika Festival

10.000

Rima GbR

SELVA. Aktuelle Klänge und Bilder aus Iberoamerika

5.000

Stiftung Bürgerhaus Wilhelmsburg

Die Weltkapelle

5.000

Yolanda Gutiérrez

Dead Dance Zone

3.000

Lilli Cornelia Thalgott

Cultural Trans Actions Steindamm

6.000

Mehmet Öndek

Die Bestattung meines Mannes

3.000

Interkulturelles Migranten Integrations Center e.V.

Interk. Lesereihe Begegnungsbibliothek

4.000

Michael Kress

Hypercultural Passengers

6.000

M.Bassy e.V.

Decollision

10.000

Eidelstedter Bürgerhaus

It's about me - Neue Wege der Kunst

5.000

Topafric e.V. / The Village Square

WE 2019

3.000

 

Institutionelle Förderung

Hajusom e.V.

100.000

 

Förderung interkultureller Projekte aus der Kultur- und Tourismustaxe:

Peeng e.V.

Eigenarten Festival

60.000

Altonale GmbH

Altonale / STAMP

70.000

Kunstwerke e.V.

KRASS Kultur Crash  Festival

100.000

W3 – Werkstatt 3

In:szene; Programmförderung

70.000 

MUT Theater e.V.

Deutsch/Türkisches Theaterbrücken Festival

10.000

 

Förderung interkultureller Projekte aus dem Elbkulturfonds:

Lukulule e.V.

Formation Now Festival

40.000

Anas Aboura, Rabea Alsayed

Revolutionary Souk

52.620

 

Kontakt

Enno Isermann

Pressesprecher

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Kultur und Medien
Hohe Bleichen 22
20354 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Anzeige
Branchenbuch