Moderne Personalpolitik Inklusion im Arbeitsleben: Eine Frage der Einstellung

Senat prämiert vorbildliches betriebliches Eingliederungsmanagement.

In Hamburg-Allermöhe betreibt die Firma H&M Hennes & Mauritz Logistik AB & Co. KG ihr weltweit größtes Lager und Logistikzentrum mit über 1200 Beschäftigten. Im Rahmen einer Mitarbeiterversammlung würdigt Senatorin Leonhard die Einführung eines vorbildlichen betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM).

Übergabe eines Schecks in Höhe von 10.000 Euro. Für die Einführung eines vorbildlichen betrieblichen Eingliederungsmanagements erhielt die Firma H&M Hennes & Mauritz Logistik AB & Co. KG eine Prämie von 10.000 Euro. 

Inklusion im Arbeitsleben: Eine Frage der Einstellung

Besonders bemerkenswert: Am Logistikstandort macht eine inklusive Personalpolitik die Beschäftigung etlicher Menschen mit Behinderung möglich. So können auch 121 schwerbehinderte Menschen am Arbeits- und Erwerbsleben teilhaben, mehr als acht Prozent der Beschäftigten dieses Großbetriebs, darunter eine große Gruppe gehörloser Menschen.

In ihrer Ansprache betonte Senatorin Dr. Melanie Leonhard die Bedeutung von Gesundheitsförderung und einer inklusive Personalpolitik als wichtige Faktoren in einem Arbeitsmarkt, in dem das Finden und Halten motivierter Fachkräfte zunehmend herausfordernd ist.

Dr. Melanie Leonhard, Senatorin für Arbeit, Soziales, Familie und Integration: „In diesem Betrieb werden Menschen mit Behinderungen bei einer Bewerbung nicht wegen ihrer Einschränkungen abgelehnt, sondern wegen ihrer Fähigkeiten auf geeigneten Arbeitsplätzen beschäftigt. Ich finde, dass noch mehr Unternehmen diesem positiven Beispiel folgen können!“

Marlin Mühlhoff, Head of Human Resources, H&M Hennes & Mauritz  Logistik AB & CO KG, freut sich: „72,5 Prozent aller Kollegen denen wir ein BEM-Gespräch anbieten, nehmen dieses in Anspruch. Dieser persönliche Austausch mit unseren betroffenen Kollegen hilft uns nicht nur individuellen Maßnahmen zu finden, sondern gibt uns zudem Hinweise welche Arbeitsabläufe generell verbessert werden können. Unsere Mitarbeiter sind unser höchstes Gut, darum hat es für uns absolute Priorität alle Schritte durchzuführen, um erkrankten Kollegen die Chance zu geben den Wiedereinstiege ins Berufsleben zu meistern.“

Hintergrund: Das Sozialgesetzbuch schreibt ein BEM vor. Bei längerer Arbeitsunfähigkeit wird dadurch geregelt, „mit welchen Leistungen oder Hilfen erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt und der Arbeitsplatz erhalten werden kann“.

Rückfragen der Medien

Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration
Martin Helfrich, Pressesprecher
Telefon: (040) 428 63-2889
E-Mail: pressestelle@basfi.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/basfi

H&M Hennes & Mauritz
Pia Northoff, Pressesprecherin
+49 (0)40 350 955 827
press-germany@hm.com

Hinweis für die Redaktionen: Frei verwendbares Bildmaterial steht unten zum Herunterladen zur Verfügung

Presseservice